Home Inhalt Suchen

Archiv

 

Home
Aktuelles/News
Gottesdienste
Die Kirchen
Kalvarienberg
Was tun wenn ...
Team
Gruppierungen
Jugend/Ministranten
Die Diözese
Aus dem Dekanat
Pfarrmatriken
Bildergalerie
Archiv
Schriftenstand

Aus dem Pfarrarchiv (ab 2000)

 

2017
Hermann Glettler unser neuer Bischof Im September ist nach 20 Monaten die Wartezeit vorbei: Die Diözese Innsbruck bekommt bald einen neuen Bischof. Mit dem steirischen Bischofsvikar Hermann Glettler wurde nun ein Geistlicher und Künstler für dieses hohe Kirchenamt genannt, der in den Mutmaßungen der vergangenen Monate nie ins Spiel gebracht wurde. Die Weihefeierlichkeiten wurden auf den 2.12. angesetzt.
Pfarrwallfahrt An die 50 Personen nahmen am 22. September an der diesjährigen Pfarrwallfahrt nach Altenstadt (Oberbayern) teil. Neben einer Messfeier mit Pfarrer Alois Oberhuber in der Basilika und Führung wurde weiters das Kloster Wessobrunn und das Stift Rottenbuch besichtigt.
Alle Wege führen nach Rom Dieses so bekannte Wort galt für die Imster Schützen vom 9. bis 16. September. Es freut mich, dass ich als Ehrenmitglied dabei sein konnte, so Pfarrer Oberhuber. Auf dem Programm standen unter anderem eine Messfeier im Petersdom links vom Papstaltar und wohl als Höhepunkt die Papstaudienz am Petersplatz.
Renovierungsmaßnahmen im Widum (Saal) Dringend notwendige Renovierungsmaßnahmen im Widum (Pfarrsaal) wurden durchgeführt: Erneuerung der WC-Anlagen (1x barrierefrei), Fenster und Türen, Böden im Hausgang, Saalboden abschleifen, Saalküche neu u.a.)
Fastenkrippe in der Johanneskirche Die Krippenakademie Tarrenz-Imst hat eine Fastenkrippe aufgestellt, welche die Karwoche vom Einzug Jesu in Jerusalem über das letzte Abendmahl und den Kreuzweg bis zur Grablegung und Auferstehung auf 3,4 mal 2,8 Metern anschaulich macht. 1400 Arbeitsstunden stecken in der Fastenkrippe, an der ein Jahr lang gearbeitet wurde. Diese wertvolle Leihgabe soll nun alljährlich in der Johanneskirche aufgestellt werden.
PGR-Wahl Am 19. März wurde in allen Pfarren Österreichs ein neuer Pfarrgemeinderat gewählt. 397 Personen machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch. 3 Personen sind neu im Pfarrgemeinderat, 7 waren schon in der letzten Funktionsperiode Pfarrgemeinderäte. Frauen: Gerda Bernhart, Christine Ladner, Margit Schatz, Margit Schatz-Senn; Männer: Friedrich Fillafer, Heinrich Gstrein, Ing. Markus Huter, Ing. Thomas Moritz; Jugend: Michael Eiterer, Johannes Reheis. Bei der konstituierenden Sitzung am 3.4. wurde beschlossen, Stefan Grissemann und Martin Lechleitner zu berufen.
Kirchenchor stellt seine Tätigkeit ein Unser Kirchenchor stellt mit Beginn dieses Jahres seine Tätigkeit ein, und zwar aus Altersgründen (Durchschnittsalter 75 Jahre) und um der Neugründung eines gemischten Chores in der Stadt Platz zu machen.
Sternsingeraktion Auch heuer war das Sternsingerergebnis in unserer Pfarre wieder großartig. Die Sternsinger (ca. 140 Kinder und Jugendliche in 47 Gruppen) sammelten 25.520,- Euro, und damit das Sammelergebnis war damit so hoch wie noch nie!
2016
Aus den Matrikenbüchern

Taufen: 84 Kinder (37 Mädchen und 47 Buben), 4 Erwachsene; Erstkommunikanten: 62 Kinder; Firmlinge: 76 Jugendliche, 8 Erwachsene; Hochzeiten: 11 Ehepaare und über 10 auswärts; Kirchenaustritte: 66 Personen gegenüber 71 im Vorjahr; Sehr erfreulich, dass 13 Personen in die volle Gemeinschaft der röm.-kath. Kirche wieder aufgenommen wurden! Beerdigungen: 40 Frauen und 32 Männer. Über 50 davon waren Urnenbegräbnisse bzw. Verabschiedungen mit anschließender Einäscherung. Das Durchschnittsalter liegt bei fast 78 Jahren.
Im vergangenen Jahr wurden rund 1 300 Messstipendien wie schon in den Vorjahren bezahlt!

Cons. Hubert Rietzler verstorben Wir trauern um unseren lieben Seelsorger, Herrn Cons. Hubert Rietzler. Nach einem sinnerfüllten Leben und schwerer Krankheit ist Pfarrer Rietzler am 5.11.2016 zu seinem Schöpfer und Erlöser Jesus Christus aufgebrochen. Als Priester wirkte Pfarrer Rietzler in Landeck, Fließ, bei uns in Imst von 1987 bis 2000 und im Kaunertal. Der 85-Jährige war eine bekannte wie beliebte Seelsorger-Persönlichkeit im Oberland, war ein großer Marienverehrer und unzählige Male in Lourdes. Pfarrer Hubert liebte es zu reisen und suchte Ruhe in den geliebten Bergen. Wichtigster spiritueller Nachlass ist sein 2009 erschienenes Buch „Der Lichtweg". Pfarrer Hubert Rietzler wurde in Fiss im Grab von seinem Onkel, Pfarrer Alois Rietzler, beigesetzt.
Organistin Hermine Köck verstorben Am 14.9.2016 verstarb unsere Organistin im 88. Lebensjahr. Hermine Köck prägte das musikalische Leben der Stadt Imst vor allem durch ihre 67 Jahre andauernde Tätigkeit als Organistin der Stadtpfarrkirche Imst. Sie war auch als Leiterin des Kirchenchores, der Kantorenausbildung zum Choralgesang, des Kinderchores, der Choralschola und als Lehrerin an der Musikschule Imst aktiv. Als Gründungsmitglied des Orchestervereins Collegium Musicum Imst oder als Cembalistin der von ihrem Sohn Ferdinand Köck gegründeten Laurentiuskonzerte war sie ein wichtiger Teil des Imster Kulturlebens. Sie war Trägerin der Verdienstmedaille des Landes Tirol, des Ehrenzeichens in Gold der Diözese lnnsbruck, des Ehrenzeichens der Stadt Imst, der Vereinsnadel in Gold des Tiroler Sängerbundes etc.
Pfarrwallfahrt An die 60 Personen nahmen am 23. September an der diesjährigen Pfarrwallfahrt zur Pfarrkirche St. Nikolaus in Rojen im Vinschgau teil. Neben einer Messfeier wurde weiters die Benediktinerabtei Marienberg besichtigt.
Abschiedsgottesdienst der Kapuziner von Imst

Danke für Jahrhunderte gemeinsame Geschichte wurde am 28.8. beim Abschiedsgottesdienst in Imst gesagt. Mit 1. September nahmen die Kapuziner endgültig von der Stadt Abschied. In seiner Predigt erklärte Provinzial Br. Lech Siebert die Beweggründe für den Abschied: Zentral für Kapuzinerberufung sei das Leben in Gemeinschaft. Er bedankte sich bei den Menschen in Imst: Auch das Mitleben und Mittragen der Klostergemeinschaft durch die Menschen sei ein wichtiges Zeichen von Gemeinschaft. „Kapuziner durften zu den Bauernhöfen sammeln gehen, in Schulen unterrichten, hier in dieser Kirche Sakramente feiern und spenden", so Provinzial Br. Lech Siebert in seiner Predigt. Hintergrund dieses Abschieds der Kapuziner sind verschiedene ordensinterne Maßnahmen, die die Zukunft der Kapuziner mittel- und langfristig sichern sollen. Von Seiten der Diözese nahmen Prälat Hermann Steidl, der Bischofsvikar für die Orden, und von politscher Seite Bürgermeister Stefan Weirather an der Feier teil. Die Agape im Anschluss an den Gottesdienst wurde von der Gemeinde ausgerichtet.
Eine erfreuliche Lösung, dass Bruder Josef Huber noch im Kloster bleiben kann. Er feiert auch weiter in gewohnter Weise die Gottesdienste. Hoffentlich noch recht viele Jahre. Viele Leute haben sich für den Verbleib bzw. Erhalt eingesetzt!

Caritas übernimmt Kapuzinerkloster

„Mit der Caritas haben wir eine kirchliche soziale Organisation gefunden, die hier in Imst unser Wirken fortführen kann. Soziale Anliegen entsprechen dem franziskanischen Geist unserer Gemeinschaft. Das ist eine optimale Lösung!", erklärt Br. Lech Siebert, Provinzial (Ordensoberer) der Kapuzinerprovinz Österreich-Südtirol. Ab 1. September wird die Caritas der Diözese Innsbruck das Kloster mit einem Leihvertrag nutzen. Die Kirche wird in Zukunft von der Pfarre mitbetreut. Pater Josef-Rupert Huber bleibt weiterhin am Imster Standort der Seelsorge erhalten. Die Kapuziner-Kirche wird in die Obhut des Imster Stadtpfarrers gegeben.

Renovierung Johanneskirche

Die Renovierungsmaßnahmen an der Johanneskirche konnten nach nur einer siebenwöchigen Bauzeit abgeschlossen werden. Bei den Arbeiten wurden Schäden an der Fassade außen und am Mauerwerk innen saniert. Eine komplette Neufärbung außen erfolgte. Weiters wurde die historische Rosette auf der Empore samt Schutzverglasung, andere Fenster und die Holztüre saniert. Dachrinnen und Schutzbleche mussten erneuert werden. Das Abwasser wurde abgeleitet, um Folgeschäden so gering wie möglich zu halten. Die Arbeiten wurden von den ausführenden Firmen zu unserer großen Zufriedenheit ausgeführt. Die „Johonnse" ist wieder ein Juwel in unserer schönen Stadt Imst. Sie ist eine wichtige und wertvolle Oase der Besinnung, der Stille, des Gebetes mitten in der Hektik der Imster Innenstadt. Die veranschlagten Kosten von ca. 83.000 Euro brutto konnten eingehalten werden. Um die Finanzierung zu ermöglichen, zeigten sich die Bevölkerung und die Imster Zünfte mit „ihrer Johonnse" besonders verbunden. Auch spendeten einige Imster Firmen und die Sparkasse Imst. Das Land Tirol, Bundesdenkmalamt, die Landesgedächtnisstiftung, die Gemeinde und der Tourismusverband Imst, die Diözese und auch die Pfarre selbst leisteten ebenfalls finanzielle Beiträge.

Schließung des Kapuzinerklosters Liebe Imsterinnen, liebe Imster! 
Es geht um die Schließung des Imster Kapuzinerklosters. Im September dieses Jahres wird es dazu kommen. Klarerweise ist es für uns alle, auch für Br. Josef Rupert Huber und Br. Markus Präg sehr schmerzlich. Viele Appelle sind an den Kapuzinerprovinzial Br. Lech Siebert in Innsbruck gegangen mit der dringenden Bitte, er möge von diesem Vorhaben, das Kloster zu schließen, doch Abstand nehmen. So hat mich der Herr Provinzial ersucht, in unserem Pfarrblatt eine Antwort geben zu können. Aus seinem Schreiben wird klar, dass die Würfel schon längst gefallen sind. Er hat sich diesen Schritt gewiss reiflich überlegt, bevor er es uns vor ca. 1 Jahr gesagt hat. Ich meine, wir sollten seine Entscheidung respektieren. Versuchen wir, nicht bloß den seelsorglichen Verlust zu sehen, sondern für das lange, sehr gute seelsorgliche Wirken der Kapuziner dankbar zu sein. Pfarrer Alois Oberhuber

Was uns der Provinzial schrieb!
Liebe Imsterinnen und Imster,
seit der Bekanntgabe, dass wir Kapuziner im September dieses Jahres Imst verlassen werden, durfte ich mit vielen von Ihnen auf verschiedene Weise - persönlich, per Brief und per Mail - in Kontakt sein. Die vielen Zusendungen lassen uns Kapuziner einmal mehr die enge Verbindung zu den Menschen in Imst spüren. Dafür danke ich Ihnen!
Der September kommt langsam näher, und ich möchte mich auf diese Weise wieder an Sie wenden. Abschiednehmen tut weh - das wissen und spüren wir alle. Dass wir uns von Ihnen im Herbst verabschieden müssen, heißt für uns Kapuziner, vielen Menschen Schmerzen zufügen zu müssen. Auch für unsere Ordensfamilie bedeutet dieser Schritt Trauer und die Aufgabe von Beziehungen.
Viele von Ihnen haben mir geschrieben, welche Bedeutung das Wirken der Kapuziner in der Stadt und ihrer Umgebung hat. Wir sind uns dessen bewusst, dass wir uns mit dem Weggang von Imst von einem unserer „Werke" zurückziehen müssen, das viel Gutes bewirkt hat. Doch für Werke braucht es immer Menschen, die wirken. Unsere Ordensfamilie besteht heute aus wenigen Menschen, von denen der Großteil schon jetzt über 70 Jahre alt ist.
Wir wollen als Gemeinschaft Zukunft haben. Damit sich junge Männer auf unsere Lebensform einlassen und unsere Gemeinschaften als lebendiges Zuhause erleben, wollen und müssen wir größere Gemeinschaften schaffen, in denen Jung und Alt gut zusammenleben. Das bedeutet, wir müssen uns auf weniger Standorte als bisher konzentrieren und diese stärken.
Liebe Imsterinnen und Imster, Eure Stadt und die Gemeinschaft der Kapuziner haben 350 Jahre gemeinsame Geschichte. Wir verlassen im September diesen Standort, weil wir es müssen. Meine Bitte an Sie alle ist nun, dass wir im Bewusstsein der gemeinsamen Geschichte auch diesen Abschied gut und würdig gestalten.
Br. Lech Siebert, Provinzial

Sternsingeraktion Auch heuer war das Sternsingerergebnis in unserer Pfarre wieder großartig. Die Sternsinger in 45 Gruppen sammelten 24.314,- Euro, und damit war das Sammelergebnis so hoch wie noch nie!
2015
Jahresabschluss 72 Kinder und 1 Erwachsener wurden getauft, 75 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 70 Jugendliche und 3 Erwachsene wurden gefirmt, 13 Ehepaare gaben sich das Jawort, 69 Kirchenaustritte, 2 Aufnahmen und 7 Wiederaufnahmen in die Kirche, 56 Kirchliche Begräbnisse (Durchschnittsalter liegt bei ca. 79 Jahren).
Abschied des Bischofs Dr. Manfred Scheuer

Wie wir schon längst wissen, wird uns Bischof Dr. Manfred Scheuer im Jänner verlassen. Mit 17. Jänner d. J. wird er das Bischofsamt in der Diözese Linz übernehmen. 12 Jahre war er hier in der Diözese unser Bischof. Er war für uns ein guter Bischof. Dies muss und kann man laut sagen. Wir sind ihm sehr dankbar. Er suchte die Nähe der Menschen und hörte den Menschen zu. Was er sagte, das sagte er mit Überlegung. „Innsbruck, ich muß dich lassen." Diesen Ausspruch hat Bischof Scheuer anscheinend gemacht, um zu verdeutlichen, dass ihm der Abschied von Innsbruck, von unserer Diözese nicht leicht fällt, obwohl er nun in seine Heimat Oberösterreich zurückkehrt. 

Missionsessen

Seit 1985 gibt es bei uns hier in Imst das sogenannte Missionsessen in der Landwirtschaftlichen Landeslehranstalt. Leute aus nah und fern werden zu Mittag in diese Schule zum Essen eingeladen. Der Reinerlös aus dieser Aktion wird dann für diverse Missionsprojekte aufgeteilt. Die Spendenfreudigkeit der Leute war immer staunenswert. Dafür sind wir sehr dankbar. Die Empfänger dieser Spendengelder sind uns persönlich bekannt. Wir dürfen sicher sein, dass das Geld gut ankommt.

Pfarrwallfahrt An die 70 Personen nahmen am 25.9. an der diesjährige Pfarrwallfahrt zur Wallfahrtskirche Maria Bildstein oberhalb Bregenz teil. Neben einer Messfeier in der Wallfahrtskirche folgte noch eine Führung im Kloster Mehrerau und ein Besuch eines Bauernmarktes in in Bregenz auf dem Programm.
Diakon Gerhard Wittenbauer verstorben Am 9. September ist im 60. Lebensjahr Diakon Gerhard Wittenbauer zu Gott heimgekehrt. Gerhard war in unserer Pfarre von 1993 bis 1995 als Pastoralassistent und Religionslehrer tätig. Er wohnte bei uns im Widum und ist sicherlich noch vielen in Erinnerung. Im Herbst 1995 hat Gerhard eine neue Aufgabe als Religionslehrer im Stanzertal übernommen und seit September 2004 arbeitete er als Pastoralassistent im Seelsorgeraum Zams-Zammerberg-Schönwies. Zum Diakon geweiht wurde Gerhard 2008 durch Bischof Dr. Manfred Scheuer. Der Herr möge Gerhard all das Gute lohnen, das er in Seinem Namen den Menschen getan hat!
Diakon Sturm Heuer am 15. Juli konnte Andreas Sturm, Diakon, Pastoralassistent und Dekanatsjugendseelsorger, sein 20-Jahr-Jubiläum als Diakon feiern. Ich blicke mit Freude zurück und danke dem Herrgott und allen, die mich in dieser Zeit unterstützt und begleitet haben, so Diakon Andreas Sturm.
Umbau Betagtenheim

Während der Arbeiten können keine Gottesdienste mehr in der Hauskapelle angeboten werden. Die Hauskapelle wird den Umbauarbeiten zum Opfer fallen. Gottesdienste für die Heimbewohner werden nach dem Umbau jedoch wieder ermöglicht.

Bischofsvisitation Unser Bischof Dr. Manfred Scheuer besuchte im September an mehreren Tagen unsere Pfarre. Anlass war die Bischofsvisitation im ganzen Dekanat Imst. Es war ihm ein großes Anliegen, mit den Menschen in Kontakt zu sein. Neben vielen Besuchen (Schulen, Kindergärten, Altersheim u.a.) feierte unser Bischof auch einen Gottesdienst in der Pfarrkirche und in der Brennbichler Kirche gemeinsam mit uns. Wir haben Bischof Manfred als jemanden erlebt, der uns Freude am Glauben vermittelte, der ein offenes Ohr für die vielen Fragen hatte und ein Kirchenbild repräsentiert, das uns hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lässt.
75er Pfarrer Oberhuber Am 19.6. feierte Pfarrer Oberhuber seinen 75. Geburtstag. In der Pfarrkirche fand ein Festgottesdienst statt, dem Pfarrer wurde gedankt und gratuliert, hernach folgte eine Einladung zur Agape am Vorplatz Gasthaus zum Hirschen.
Lange Nacht der Kirchen Rund 22 000 Menschen nützten heuer das umfassende Angebot der „Langen Nacht der Kirchen" in unserer
Diözese, um aus der Hektik des Alltags auszusteigen. Rund 70 Kirchen, Klöster, Kapellen und kirchliche Einrichtungen öffneten ihre Türen für rund 200 Veranstaltungen. Auch bei uns in Imst wurden die Veranstaltungen in der Brennbichler Kirche, Königskapelle und Neuner-Kapelle gut angenommen und es war ein gelungener Abend.
Kapuzinerkloster Imst Anfang März hat unser Pfarrer ein Schreiben an den Provinzial der Kapuziner gerichtet mit der Bitte um Aufschub der Klosterschließung hier in Imst. Ich habe mehrere Gründe dafür angeführt. Ein Antwortschreiben des Provinzials kam sehr bald. Er nimmt das Schreiben sehr ernst, aber einen Aufschub kann er mir bzw. uns nicht zusagen.
Musical in Imst Die "Kisi Kids" Gods singing kids, eine singende Kinder- und Jugendgruppe aus dem Osten Österreichs führten am 15.5. im Stadtsaal das Musical "Future Stars" - ein Musical für die ganze Familie über Mut und Vertrauen auf.
Kapuziner müssen Imst verlassen Am 16. Jänner 2015 besuchte der Ordensprovinzial der Kapuziner, Br. Lech Siebert unseren Pfarrer. Er teilte in Anwesenheit von Br. Josef-Rupert Huber OFCap. mit, dass die Kapuziner im Herbst 2016 Imst verlassen würden. Die stets geringer werdende Anzahl von Ordensbrüdern macht dies notwendig. - Man kann dies verstehen, so traurig es für Imst ist." Die verbliebenen Brüder im Imster Kloster - Guardian Josef-Rupert Huber und Pater Markus Präg - werden dann auf andere Klöster aufgeteilt. Was die Nachnutzung des Klosters betrifft, steht man am Anfang der Überlegungen. Ein Gespräch unseres Pfarrers und des Bürgermeisters mit dem Bischof und den Generalvikar hat bereits stattgefunden. An einer Lösung wird gearbeitet.
Mission Pater Kuppelwieser, dessen Projekte in Südafrika wir jahrelang unterstützt haben, ist im Februar verstorben. Meiner Bitte an den PGR, dass wir weiterhin seine sozialen Projekte fördern, stimmte der PGR zu.
Das Jahr der Orden Für das Jahr 2015 hat Papst Franziskus das "Jahr der Orden" ausgerufen. "Unsere" Ordensgemeinschaften: Seit 1681 gibt es hier in Imst das Kapuziner-Kloster. Leider sind nur mehr 2 Pates da: P. Josef Huber und P. Markus Präg. Bruder Ambros ist seit einiger Zeit im Betagtenheim. Viele Leute gehen gern zu den Kapuzinern zur heiligen Messe. Auf ihre Seelsorgstätigkeit würden wir sehr ungern verzichten.
Sternsingeraktion Auch heuer war das Sternsingerergebnis in unserer Pfarre wieder großartig. Die Sternsinger in 45 Gruppen sammelten 23.773,55 Euro, und damit war das Sammelergebnis fast gleich hoch wie im Rekordjahr 2014. Da weniger Kinder mitmachten waren auch Firmlinge und Erwachsene als Sternsinger unterwegs. 
2014
Jahresabschluss 79 Kinder wurden getauft, 62 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 81 Jugendliche wurden gefirmt, 12 Ehepaare gaben sich das Jawort, 72 Kirchenaustritte, 8 Wiederaufnahmen in die Kirche, 52 Kirchliche Begräbnisse (Durchschnittsalter liegt bei ca. 75 Jahren).
Ministranten nicht mehr bei Beerdigungen! Mit Nov. ist es leider nicht mehr möglich, die Beerdigungen mit Ministranten abzudecken. Den Dienst übernehmen ab nun 4 Erwachsene Ministranten (Albin Senn, Sigmund Purtscher, Alois Ambacher und Diakon Andreas Sturm).
P. Robert Zangerl O.Cist. Am 28.9. feierte P. Robert im Stift Stams seinen Achtziger. In Imst/Brennbichl wurde ihm am 19.10., in Dankbarkeit gratuliert. P. Robert kommt bereits seit 1998 Sonntag für Sonntag nach Imst/Brennbichl und feiert hier mit den Leuten um 9 Uhr den Gottesdienst.
Pfarrwallfahrt Die diesjährige Pfarrwallfahrt führte zur Wallfahrtskirche Maria Kirchental in St. Martin bei Lofer/Salzburg statt. Neben der Wallfahrtskirche wurden noch das Nationalparkzentrum Hohe Tauern in Mittersill und die Krimmler Wasserfälle besucht.
Großes Diözesanfest 50 Jahre Diözese Innsbruck waren Anlass für ein großes Diözesanfest am 20. September, im Zentrum von Innsbruck, mit 85 Programmpunkten und mehr als 125 beteiligten Gruppen und Organisationen.
Pilgern von Imst zum Dom St. Jakob Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens unserer Diözese pilgern Imster zu Fuß oder per Fahrrad im Juli von Imst zum Dom St. Jakob in Innsbruck in Form einer Sternwallfahrt von allen Himmelsrichtungen. Am Ziel angelangt, fand eine Messfeier mit Bischof und Generalvikar statt.
Goldenes Priesterjubiläum Stadtpfarrer Cons. Alois Oberhuber feierte am Herz-Jesu-Sonntag, 29. Juni, sein Goldenes Priesterjubiläum. Nach dem Einzug vom Pfarrwidum zum Festgottesdienst, begleitet von der Stadtmusik, den Schützen, Traditionsverbände, Zünfte sowie zahlreichen Festgästen, gratulierten und dankten im Anschluss an den Gottesdienst mehrere Festredner dem Jubilar. Bei der anschließenden Agape beim Hotel Gasthof zum Hirschen durfte der Jubilar noch unzählige Gratulationen entgegen nehmen.
Ehrenzeichen und Jubiläum Von Bischof Scheuer mit dem Diözesanen Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet wurde unsere Organistin Hermine Köck für 70 Jahre den Organistendienst zu versehen.
Mesner Sepp Winkler wird im Pfarrblatt zu seinem 50-Jahr-Jubiläum als Mesner der Imster Johanneskirche gratuliert.
Pfarrkirchenrat Die Fa. Kickinger hat Schädlingsbekämpfungs-Maßnahmen im Dachboden der Pfarrkirche durchgeführt. Im Zuge dieser Maßnahmen wurden von der Fa. AT Thurner-Bau neue Holzstege im Dachboden sowie neue Schneebäume für das Dach der Pfarrkirche errichtet. Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf 33.646,- Euro.
Gebetskreis Im Pfarrblatt Februar stellt sich der Gebetskreis Brennbichl vor, der bereits 25 Jahre existiert.
50 Jahre Diözese Am 6. August 1964 wurde die bisherige Apostolische Administratur Ibk.-Feldkirch zur Diözese Innsbruck erhoben und DDr. Paulus Rusch zum ersten Diözesanbischof ernannt. Am 20. Sept. gibt es in Innsbruck in der Altstadt das große Diözesanfest.  
Sternsingeraktion Die Sternsinger sammelten 23.952 Euro, und das Sammelergebnis war damit so hoch wie nie!
2013
Jahresabschluss 63 Kinder und 6 Erwachsene wurden getauft, 76 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 80 Jugendliche sowie 4 Erwachsene wurden gefirmt, 12 Ehepaare gaben sich das Jawort, 56 Kirchenaustritte, 10 Wiederaufnahmen in die Kirche, 69 Beerdigungen (Durchschnittsalter liegt bei ca. 76 Jahren).
Sendungsfeier Am 28. Dezember fand in Imst die "landesweite Sendungsfeier" der Sternsinger statt. Es haben über 500 Sternsinger bei der Andacht mit Bischof Scheuer in der Pfarrkirche bzw. dem "königlichen Umzug" durch die Stadt teilgenommen.
Sekretär Röck Am 19. Dezember wurde Sekretär Peter Röck von Bischof Dr. Manfred Scheuer im Dom zu St. Jakob eine Dankesurkunde für 25 Jahre im Dienst der Diözese überreicht und mit dem Titel Bischöflicher Amtsrat ausgezeichnet.
Jahr des Glaubens Eine Positiv-Bilanz zum "Jahr des Glaubens", das am 24. Nov. ausgelaufen ist, hat Bischof Dr. Manfred Scheuer gezogen. Durch die zahlreichen Aktionen, die gesetzt wurden, sei es gelungen, "allen Menschen die Kraft und Schönheit des Glaubens vor Augen zu führen".
Dekan Grünerbl Dekan Cons. Paul Grünerbl wurde am 17. September bei der Dekanatskonferenz für weitere 5 Jahre als Dekan gewählt. Es ist die bereits die 4. Periode, er führt dieses Amt seit 1996 aus.
P. Robert Zangerl Im Zusammenhang mit dem Brennbichler Kirchtag wurde auch die 60-Jahre-Ordenszugehörigkeit von Pater Robert Zangerl mitgefeiert.
Kapuzinerkloster Imst Pater Wolfgang Kaulfus wird Imst nach 34 Jahren verlassen. Er wird in Zukunft in Oberösterreich 3 kleinere Pfarren seelsorglich betreuen.
Renovierung Brennbichl Nach nur einer zweieinhalbmonatigen Bauzeit konnten die Sanierungs- und Erneuerungsmaßnahmen abgeschlossen werden. Wiedereröffnung am Ostermontag, 1. April. Zu den Maßnahmen zählten die Erneuerung des Bodens im ganzen Kirchenbereich, Infrarot-Bankheizung, Aufbereitung Kirchenbänke, WC-Anlage, Innenanstrich, Dachausbesserungen, Pflasterung u.a.
Für die Koordination und Bauaufsicht sorgte PKR-Mitglied Walter Walch. Die Gesamtkosten beliefen sich auf über 180.000 Euro. 
Renovierung Brennbichl Unmittelbar nach Dreikönig wurde mit den Sanierungsarbeiten in der Brennbichler Kirche begonnen. Der alte beschädigte Holzstöckelboden wurde entfernt. In weiterer Folge galt es, den teils gebrochenen Betonboden zu erneuern.
Sternsingeraktion Die Sternsinger sammelten 22.943 Euro, und das Sammelergebnis war damit so hoch wie nie!
50 Jahre Diözese Ibk. Vor 50 Jahren, am 11. Oktober 1962, wurde in Rom das II. Vatikanische Konzil eröffnet, das gut drei Jahre gedauert hat und 1965 zu Ende ging. Aus diesem Anlass hat Papst Benedikt XVI. ein „Jahr des Glaubens" ausgerufen, um die Ergebnisse des Konzils neu zu bedenken und für den Glauben heute fruchtbar zu machen. Zugleich feiert die Diözese Innsbruck 2014 ihr 50-Jahr-Jubiläum als selbständige Diözese. Diese beiden Jubiläen sind Anlass für eine Reihe von Veranstaltungen und Initiativen, die im Lauf der kommenden zwei Jahre stattfinden werden. Nähere Infos dazu auf der Diözesanen Homepage unter www.dibk.at
2012
Jahresabschluss 66 Kinder wurden getauft, 74 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 90 Jugendliche wurden gefirmt, 14 Ehepaare gaben sich das Jawort, 66 Kirchenaustritte, 5 Wiederaufnahmen in die Kirche, Der Herr über Leben und Tod hat 26 Frauen und 41 Männer zu sich gerufen (Das Durchschnittsalter liegt bei über 77 Jahren).
50 Jahre 2. Vatik. Konzil Vor 50 Jahren, am 11. Oktober 1962, wurde in Rom das II. Vatikanische Konzil eröffnet, das gut drei Jahre gedauert hat und 1965 zu Ende ging. Aus diesem Anlass hat Papst Benedikt XVI. ein „Jahr des Glaubens" ausgerufen, um die Ergebnisse des Konzils neu zu bedenken und für den Glauben heute fruchtbar zu machen. Zugleich feiert die Diözese Innsbruck 2014 ihr 50-Jahr-Jubiläum als selbständige Diözese. Diese beiden Jubiläen sind Anlass für eine Reihe von Veranstaltungen und Initiativen, die im Lauf der kommenden zwei Jahre stattfinden werden. Nähere Infos dazu auf der Diözesanen Homepage unter www.dibk.at
Pfarrkirchenrat

- Nach dem Ausscheiden von Ing. Rupert Staggl aus dem PKR wurde Walter Walch, Föhrenweg 15, neu bestellt und angelobt.
- 100 Jahre Pfarrkirchenorgel: Der Orgelbauer Erler empfiehlt dringend eine Reinigung der gesamten Orgel. Aus Kostengründen wurde eine reduzierte Reinigung nur der Pfeifen des Hauptwerks mit Nachintonation beschlossen.
- City-Beach am Johannesplatz: Mit dem Zusammentritt der Amtsabordnung am 19.4. wurde ein Einspruch mit Äußerung gegen dieses Projekt abgegeben.
- Renovierung der Brennbichler Kirche: Über die weitere Vorgehensweise zur Renovierung (Holzboden und Heizung) wurde gesprochen.
- Fenstertausch im Mesnerhaus: Die Fenstererneuerung im 1. Stock (8 Stück) wurde von der Imster Firma Tischlerei Schuchter durchgeführt. In weiterer Folge wird noch heuer die Fassade von der Fa. Maler Neuner aufgebessert.
- Allfälliges

Pfarrer Msgr. Franz Saurer verstorben

Mit Msgr. Franz Saurer ist am 9. Mai 2012 im Alter von 78 Jahren ebenfalls ein Priester verstorben, der in Imst wirkte. Er wurde im Jahr 1959 zum Priester geweiht und war von 1960 bis 1962 als Kooperator in Imst tätig.
Nach verschiedenen Einsatzorten wurde er 1970 als Pfarrer und Dekan von Telfs bestellt, wo er seinen Dienst bis zur Pensionierung 2009 ausübte. Msgr. Franz Saurer wurde am 16. Mai auf dem Friedhof Telfs beigesetzt.

Pfarrer Hermann Walch verstorben Pfarrer Hermann Walch wurde am 20.10.1939 in Hochgallmigg geboren. Er wuchs in einer tief religiösen Familie mit 5 Geschwistern auf. Am 29. Juni 1964 wurde er zum Priester geweiht. 1964 bis 1969 war er Kaplan in Imst, 1969 bis 1973 Kooperator in Innsbruck, 1973 bis 1976 Präfekt im Priesterseminar in Ibk., von 1976 bis 1981 war er seelsorglicher Mitarbeiter in den Pfarreien Mechernich, Holzheim, Harzheim sowie im KH Mechernich und im Kreusersstift. Am 1982 Seelsorger der Pflegeeinrichtung des Sozialwerk in Christo e.V. Seit der Ordensgründung am 8.12.1984 Spiritual des Ordens Communio in Christo. Am 27.5.2012 nahm Gott - Pfarrer Hermann Walch nach einem schweren, über 2 Jahre andauernden Krankenlager, auf in sein Reich des Friedens und der Liebe.
Goldenes Ehrenzeichen Am Freitag, den 11. Mai, wurden von der Diözese Innsbruck Ehrenzeichen verliehen. Aus unserer Pfarre erhielt Walter Jäger das Goldene Ehrenzeichen von Bischof Dr. Manfred Scheuer überreicht. Die Pfarre gratuliert dazu ganz herzlich!it Schatz, Floriangasse, zu berufen.
PGR-Wahl Am 18. März wurde in allen Pfarren Österreichs ein neuer Pfarrgemeinderat gewählt. 364 römisch-katholische Christen unserer Pfarre, haben es sich nicht nehmen lassen, ihre Stimme abzugeben! Die gewählten Pfarrgemeinderäte: Frauen: Gerda Bernhart, Maria Rokita, Dagmar Schaber, Margit Schat; Herren: Dominik Czermak, Heinrich Gstrein, Friedrich Fillafer, Ing. Thomas Moritz; Jugend: Michael Eiterer, Benedikt Ladner. Bei der konstituierenden Sitzung am 16.4. wurde beschlossen, Margit Schatz, Floriangasse, zu berufen.
Sternsinger Die Sternsingeraktion der Katholischen Jungschar erbrachte in Imst wieder ein erfreuliches Ergebnis. Die über 160 Kinder und Jugendlichen mit den 45 Begleitpersonen konnten insgesamt EUR 22.694,- ersingen.
2011
Jahresabschluss 64 Kinder wurden getauft, 72 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 105 Jugendliche wurden gefirmt, 8 Ehepaare gaben sich das Jawort, 90 Kirchenaustritte, 4 Wiederaufnahmen in die Kirche, Der Herr über Leben und Tod hat 24 Frauen und 24 Männer zu sich gerufen (Das Durchschnittsalter liegt bei über 76,5 Jahren).
Pfarrkirchenrat

- Renovierung der Wallfahrtskirche „Maria Schnee in Gunglgrün": Sekretär Röck berichtete über die bereits durchgeführte Erneuerung des Holzschindeldaches, ausgeführt von der Fa. Pondorfer aus Osttirol. Die Kosten in der Höhe von EUR 23.400,- brutto konnten aus Spenden der Bevölkerung und Förderungen beglichen werden. Weitere Sanierungsmaßnahmen (Fassade, Innenrestaurierung) müssen aus Kostengründen vorläufig zurückgestellt werden.
- Holzboden und Heizung für die Brennbichler Kirche: Aufgrund der Dringlichkeit sollte dieses Vorhaben im Jahr 2012 umgesetzt werden. Die Kosten werden mit ca. EUR 100.000,- brutto veranschlagt. Die Bevölkerung wird jetzt schon gebeten, sich an dieser kostspieligen Sanierung mittels Spenden zu beteiligen.
- Sanierungsmaßnahmen Mesnerhaus: Der PKR beschließt die Umsetzung der Fenstererneuerung im 1. Stock und der Malerarbeiten an der Fassade.

Rosenkranzprozession

Der 2. Stopp erfolgt nun beim neuen Pflegezentrum Imst-Gurgltal

Caritas Regionalstelle im Pfarrwidum

Im Zuge der Regionalisierung des Beratungsangebotes der Caritas gibt es auch in Imst eine Anlaufstelle, die am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag jeweils von 9 bis 12 Uhr besetzt ist. Nachmittags können an diesen Tagen Terminvereinbarungen getroffen werden. Die Sozialberatung der Caritas Tirol ist eine Anlaufstelle für Menschen in akuten Notsituationen, und zwar anonym, vertraulich und kostenlos. Die MitarbeiterInnen der Caritas fragen nicht nach Schuld, Rasse oder Religion. Kontaktperson: Mag. Maria Pamer

Seketär Röck Sekretär Peter Röck wurde am 20. Juni bei der Vollversammlung in Innsbruck zum Vorstand der Berufsgemeinschaft der PfarrsekretärInnen der Diözese Innsbruck gewählt. Diese Funktion teilt er sich gemeinsam mit Sylvia Vötter aus Rum. Als Aufgabe gilt es u.a. die Interessen der ca. 140 Mitglieder gegenüber der Diözese und dem jeweiligen Dienstgeber zu vertreten.
Sanierung Wallfahrts- kirche in Gunglgrün Wer kennt sie nicht, unsere viel besuchte und sehr geschätzte Wallfahrtskirche in Gunglgrün. Sie wurde 1732/33 anstelle einer kleineren Kapelle erbaut. Die Weihe erfolgte 1734. Schon Beda Weber (Schriftsteller, Priester, geb. in Lienz 1798, gest. in Frankfurt am Main 1858) pries in seinem Handbuch für Reisende 1837 die Umgebung des Kirchleins ob der schönen Aussicht, die man hier hat. Es steht in nächster Zeit eine kostspielige Dachsanierung und Lärchenschindeleindeckung an.
Lange Nacht der Kirchen Am Freitag, 27. Mai, von 20 bis ca. 23 Uhr beteiligen wir uns wie schon im Vorjahr an der österreichweiten Veranstaltung „Lange Nacht der Kirchen". Den Besuchern soll die Gelegenheit geboten werden, ein bzw. ihr Gotteshaus einmal näher kennen zu lernen. Wir haben diesmal das Motto „Von Kirche zu Kirche unterwegs" ausgewählt.
Sternsinger Die Sternsingeraktion der Katholischen Jungschar erbrachte in Imst wieder ein erfreuliches Ergebnis. Die über 160 Kinder und Jugendlichen mit den 45 Begleitpersonen konnten insgesamt EUR 22.763,- ersingen.
2010
Jahresabschluss 63 Kinder wurden getauft, 83 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 101 Jugendliche wurden gefirmt, 10 Ehepaare gaben sich das Jawort, 123 Kirchenaustritte, 2 Wiederaufnahmen in die Kirche, Der Herr über Leben und Tod hat 25 Frauen und 29 Männer zu sich gerufen (Das Durchschnittsalter liegt bei über 76 Jahren).
Pfarrkirchenrat - Pfarrer Oberhuber teilt dem PKR mit, dass das Dienstverhältnis mit dem Mesner Hr. Hillmann noch während der Probezeit aufgelöst und mit 1.12. Edeltraud Posch als neue Pfarrmesnerin eingestellt wurde.
Dachdecker- und Spenglerarbeiten am Glockenturm Brennbichler Kirche: Diese werden im Frühjahr von der Imster Fa. Dachform Haid-Nothdurfter ausgeführt.
- Boden Brennbichler Kirche: Hr. Staggl bringt in Erwägung dass, dieser erneuert werden müsste.
- Fassade beim Pfarrsaal (Parkplatz): Die schadhafte Fassade (Feuchtigkeit im Mauerwerk) wurde von der Fa. AT Thurner Bau begutachtet und ein Sanierungsvorschlag eingebracht.
Ehrenzeichen Am Freitag, den 19. Nov., wurden durch die Stadt Imst Ehrenzeichen verliehen. Die Pfarre gratuliert unserm Pfarrer Alois Oberhuber und Landesrat Gerhard Reheis zur Ehrenbürgerschaft sowie den Ehrenringträgern und dem Träger des Ehrenzeichens ganz herzlich!
Sanierung Pestkapelle Die Pestkapelle wurde 1678 eingeweiht und dienst seit Menschengedenken in der Karwoche als Heilig-Grab-Kirche. Nach der Erneuerung des Schindeldaches im Jahr 2007 stehen nun weitere dringende Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten an: Holz-Bögen fürs Heilig-Grab, Dachrinne und Arbeiten am Fundament.
Rosenkranzprozession

Erfreulicherweise war bei der letzten Rosenkranzprozession doch eine stärkere Teilnahme festzustellen. In Zukunft soll sie so gestaltet sein: 9 Uhr Festmesse in der Pfarrkirche, Prozession durch die Stadt zum Stadtplatz. Dort 1. Stopp. 2. Halt bei der Johanneskirche, dann geht die Prozession weiter zur Pfarrkirche.

Lange Nacht der Kirchen

Heuer am Freitag, 28. Mai, von 20-24 Uhr beteiligen auch wir uns an dieser österreichweiten Veranstaltung. Den Besuchern soll die Gelegenheit geboten werden, ein bzw. ihr Gotteshaus einmal näher kennen zu lernen. Imst hat viele Kirchen. Wir beschränken uns diesmal allerdings auf unsere Stadtpfarrkirche.

Bischof Scheuer zu Missbrauch ...

Schnell sind alle in einen Topf geworfen. Viele Kirchenvertreter stehen wegen schwerer Vergehen am Pranger. Und damit auch die Kirche selbst. Vergessen scheinen die vielen, die ein Leben lang glaubwürdig gezeigt haben: Es gibt nichts Schöneres als mit und für Gott zu leben.
Klar gilt es zu unterscheiden: Nicht Gott ist in der Krise. Wenn, dann ist es die Kirche. Von Gott her kommt Hoffnung, er ist das Wort auf dem Weg. Der Prophet Jesaja sagt: „Gott der Herr bahnt einen Weg durchs Meer, einen Pfad durch das gewaltige Wasser, der Wagen und Rosse ausziehen lässt." (Jes 43,16ff.)
Bischof Manfred Scheuer zu Missbrauch von Sexualität und Gewalt (Interview auf der Diözesanen Homepage www.dibk.at)

Diözese berichtet Im Jahre 2009 sind in der Diözese Innsbruck mit 3 220 um 695 mehr Menschen aus der Kirche ausgetreten als ein Jahr zuvor. Das bedeutet, dass die Zahl der Austritte nach Rückgängen im Jahre 2005 und 2006 sowie Anstiegen im Jahre 2007 und 2008 im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 27,5 Prozent gestiegen ist. Bezogen auf die Gesamtzahl der Katholiken liegt der Anteil der ausgetretenen bei 0,8 Prozent.
Sternsinger Die Sternsingeraktion der Katholischen Jungschar erbrachte in Imst wieder ein erfreuliches Ergebnis. Die über 160 Kinder und Jugendlichen, die in 43 Gruppen mit den Begleitern von Haus zu Haus zogen, um die Botschaft von Christi Geburt zu verkünden und die Wohnungen zu segnen, konnten insgesamt EUR 22.868,24 ersingen.
2009
Jahresabschluss 67 Kinder wurden getauft, 71 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 88 Jugendliche wurden gefirmt, 9 Ehepaare gaben sich das Jawort, 79 Kirchenaustritte, 6 Wiederaufnahmen in die Kirche, Der Herr über Leben und Tod hat 34 Frauen und 35 Männer zu sich gerufen (Das Durchschnittsalter liegt bei über 75 Jahren).
Bischof Raich verstorben

Der Tiroler Missionsbischof Hermann Raich SVD ist am Freitag, 9. Oktober 2009, in den frühen Morgenstunden gestorben. Er starb nach längerer Krankheit in Wabag, seinem Alterssitz im Hochland Papua Neuguineas. Hermann Raich wurde am 2. Mai 1934 in Jerzens im Pitztal geboren.

Rosenkranzprozession

In den letzten Jahren hat man sich des Eindrucks nicht mehr erwehren können, dass die Rosenkranzprozession eigentlich nicht mehr recht im Volk verankert ist. Außer den Vereinen und Zünften beteiligen sich leider nur relativ wenige Leute noch an dieser Prozession. So ist im Pfarrgemeinderat, und wie ich gehört habe, auch bei manchen Vereinen der Gedanke aufgekommen, ob es nicht zu überlegen wäre, statt der Rosenkranzprozession wie in den meisten Pfarren eine Herz-Jesu-Prozession abzuhalten, und zwar in der gleichen Art wie die Rosenkranzprozession, d.h. ohne Altäre und ohne Evangelien.
Vielleicht fände eine Herz-Jesu-Prozession bei der Imster Bevölkerung heutzutage mehr Anklang. Übrigens dürfte auch dies eine Imster Besonderheit sein, keine Herz-Jesu-Prozession zu halten.
Mitdenken, mitentscheiden! Eine solche Umstellung möchte der Pfarrgemeinderat natürlich nicht ohne die Zustimmung der Leute vornehmen.
Wir könnten uns vorstellen, dass man an einem bestimmten Sonntag den Gottesdienstbesuchern die Gelegenheit bietet, ihr Votum für oder gegen eine Änderung bezüglich Rosenkranzprozession abzugeben. Schauen wir, wofür sich die Mehrheit entscheidet: Rosenkranzprozession wie bisher oder Herz-Jesu-Prozession.

60 Jahre SOS-Kinderdörfer Am 19./20. Juni wurde im Imster Kinderdorf gefeiert: 60 Jahre Kinderdörfer. Hermann Gmeiner, Gründer der Kinderdörfer, stand dabei sehr im Mittelpunkt. 1949 gründete Hermann Gmeiner in Innsbruck mit ein paar Gleichgesinnten den Verein „Societas Socialis" (SOS). Er wollte allein gelassenen Kindern etwas anderes bieten als Waisenhäuser. Er bat die Bevölkerung, sein Anliegen mit 1 Schilling pro Monat zu unterstützen. Das Echo war groß. So konnte er im gleichen Jahr noch hier in Imst am Weinberg mit dem Bau des ersten Hauses „Frieden" im 1. Kinderdorf beginnen. Der Imster Bürgermeister Josef Koch stellte ein Grundstück der Gemeinde zur Verfügung.
Ehrenzeichen in Silber Frauen und Männer, die sich mit großem Einsatz in der Kirche Tirols engagieren, wurden am Donnerstag, 23. April, von Bischof Manfred Scheuer mit dem Ehrenzeichen der Diözese Innsbruck geehrt. Die Überreichung durch den Bischof und Generalvikar Jakob Bürgler fand im Haus der Begegnung statt. Aus unserer Pfarre wurde das Ehrenzeichen in Silber an Traudl Gadner und Ing. Rupert Staggl verliehen.
Kirchenchor Bei der JHV wurden Josef Frischmann (25 Jahre), Paula Greiml (40 Jahre) und Josef Köck (60 Jahre) die Ehrenurkunden für langjährige Mitgliedschaft überreicht.
Sternsinger Die Sternsingeraktion konnte wieder erfolgreich in Imst durchgeführt werden. Wir konnten wieder ein wunderbares Ergebnis von € 20.607,- übernehmen und weiterleiten.
Imster Pfarrblatt Das Pfarrblatt wurde erstmals in Eigenproduktion für über 1500 Abonnenten gedruckt. Auch wurde das Layout geändert.
2008
Jahresabschluss 79 Kinder wurden getauft, 82 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 88 Jugendliche wurden gefirmt, 13 Ehepaare gaben sich das Jawort, 37 Kirchenaustritte, 8 Auf- und 1 Wiederaufnahmen in die Kirche, Der Herr über Leben und Tod hat 27 Frauen und 22 Männer zu sich gerufen (Das Durchschnittsalter liegt bei über 75 Jahren).
Finanzen Für die Teilsanierung des Widumdaches wurden € 17.431,- sowie für eine Heizungsverteilung und Heizungsanschluss im Mesnerhaus € 17.978,- aufgebracht. 
Dekanewahlen Am 16.9. wurde unter der Leitung des Bischofsvikar Karl Plangger diese Wahl durchgeführt. Dekan Cons. Paul Grünerbl wurde wiederum zum Dekan gewählt. Er hat dieses Amt seit 1996 inne.
50 Jahre Priester P. Robert Zangerl vom Stift Stams ist seit 15 Jahren ein ganz treuer und sehr geschätzter Aushilfspriester für die Brennbichler Kirche. Am 22.6. feierte Imst mit ihm das Goldene Priesterjubiläum.
Kirchenchor Bei der JHV wurde Karl Schwetz die Ehrenurkunde des Bischofs für 60-jährige Chormitgliedschaft überreicht.
ZR Consult Seit 1.2 sind Gunnar Raich und Christian Zoller (ZR Consult) in den Räumlichkeiten des Widums (ehemals KB-Stelle und Kabel-TV) untergebracht.
Sternsinger Über 160 Kinder und Jugendliche in 43 Gruppen opferten ihre Freizeit und sammelten € 20.630,43. Josef Frischmann mit Familie wurde für das vorbildliche Wirken in der Sternsingeraktion der letzen 10 Jahre herzlich gedankt!
2007
Jahresabschluss 80 Kinder wurden getauft, 92 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 112 Jugendliche wurden gefirmt, 11 Ehepaare gaben sich das Jawort, 41 Kirchenaustritte, 4 Aufnahmen in die Kirche, Der Herr über Leben und Tod hat 26 Frauen und 26 Männer zu sich gerufen (Das Durchschnittsalter liegt bei über 80 Jahren).
Pfarrmesnerin Carina Kofler-Kaltschmid wurde mt 1.10. als Nachfolgerin von Anneliese Reinstadler als Mesnerin der Stadtpfarrkirche angestellt.
Bischofsvisitation Unser Bischof Dr. Manfred Scheuer besuchte am 12. und 13.10. die Pfarre Imst. Er möchte nach und nach die Pfarrgemeinden besser kennen lernen, so auch unsere Pfarre.
Fenstersanierung Im Widum, Wohnbereich des Pfarrers wurde im Frühjahr eine Fenstersanierung durchgeführt.
Pfarrgemeinderatswahl Am 18. März wurde in allen Pfarren Österreichs ein neuer Pfarrgemeinderat gewählt. 454 römisch-katholische Christen unserer Pfarre, haben es sich nicht nehmen lassen, ihre Stimme abzugeben! Die gewählten Pfarrgemeinderäte: Traudl Gadner, Hildegard Haid, Dagmar Schaber, Anna Winkler, Hubert Agerer, Friedrich Fillafer, Arnold Grünauer, Heinrich Gstrein, Maria Pamer und Katharina Reheis 
Sternsinger Über 160 Kinder und Jugendliche in 43 Gruppen opferten ihre Freizeit und sammelten € 21.439,52.
2006
Jahresabschluss 69 Kinder wurden getauft, 108 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 92 Jugendliche wurden gefirmt, 9 Ehepaare gaben sich das Jawort, 30 Kirchenaustritte, 2 Auf- und 1 Wiederaufnahmen in die Kirche, Der Herr über Leben und Tod hat 32 Frauen und 31 Männer zu sich gerufen (Das Durchschnittsalter liegt bei über 76 Jahren).
Sozialmarkt Imst Der SOMI öffnete am 12.12. das Lebensmittelgeschäft für Menschen mit niederem Einkommen in der Pfarrgasse 26
Profess Bruder Petrus Maria (Thomas Heinrich) Rhomberg OFM aus Imst, Mitglied der Tiroler Franziskanerprovinz, legte am 7.10.2006 in der Franziskanerkirche in Salzburg die ewige Profess ab.
Kabel TV Imst Seit 1. Juli ist das Kabel TV Imst in den Räumlichkeiten des Widums (ehemals Kirchenbeitragsstelle) untergebracht.
Kirchenführer Am 5.4.2006 wurde der neue Imster Kirchenführer (verfasst von Stefan Handle) im Haus der Fasnacht präsentiert.
Kirchenbeitrag Die KB-Stelle übersiedelt nach Zusammenlegung mit Landeck in das Kroneareal.
Sternsinger 148 Kinder und Jugendliche in 41 Gruppen opferten ihre Freizeit und sammelten vom 3.-6.1. € 21.103,67.
2005

Jahresabschluss

75 Kinder wurden getauft, 106 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 89 Jugendliche wurden gefirmt, 12 Ehepaare gaben sich das Jawort, 41 Kirchenaustritte, 3 Wiederaufnahmen in die Kirche, Der Herr über Leben und Tod hat 30 Frauen und 33 Männer zu sich gerufen (Das Durchschnittsalter liegt bei ca. 74 Jahren).
Päpstliche Auszeichnung Reinhold Perktold wurde am 27.11. für seine vielfältigen und ehrenamtlichen Tätigkeiten und Funktionen in der Kirche und für sein soziales Engagement die hohe Auszeichnung "Pro Ecclesia et Pontifice" überreicht.

Kirchenrat

Dem Anschluss an das Biomasse-Fernheizwerk Imst sowie einem Fenstertausch im Wohnbereich des Pfarrers wurde zugestimmt.
Die Kündigung der Büroräume der KB-Stelle wurde zur Kenntnis genommen.

Pilger in Lourdes

Anlässlich der Jahrtausenwende 2000 errichtete eine Pilgergruppe aus Imst am Mont Bèout in Lourdes ein Gipflekreuz. 50 Wallfahrer besuchten beim heurigen 5-Jahre-Jubiläum wiederum Lourdes. Bei einer Gipfelmesse wurde ein Gipfelbuch angebracht.
Diakonweihe Mag. Walter Hofbauer aus Imst wurde am 11.6.2005 im Dom zu St. Jakob in Innsbruck zum Diakon geweiht.

Neuigkeiten

Die Jungendräume (Jungschar und Ministranten) wurden renoviert. Ein Pfarrarchiv wurde eingerichtet. Eine neue Prozessionslautsprecheranlage wurde angekauft. Weiters wurde dem Kauf eines neuen Kirchenführers zugestimmt. Der Pfarrgarten unterhalb der Pfarrkirche wurde an die Stadt verpachtet.

Jugendchor

Seit Anfang März hat der Imstern Jugendchor eine neue Führung und 15 Mitglieder.

Sternsinger

Kinder und Jugendliche opferten ihre Freizeit und sammelten vom 3.-6.1. € 23.406,42. Damit übersteigt es das Sammelergebnis vom Vorjahr um 15,7%. Großes Sternsinger-Treffen am 8. Jänner in Imst mit Bischof Dr. Manfred Scheuer. Über 800 Könige mit ihren Begleitern kamen nach Imst!
2004
Jahresabschluss 82 Kinder wurden getauft, 95 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 192 Jugendliche wurden gefirmt, 14 Ehepaare gaben sich das Jawort, 36 Kirchenaustritte, 6 Wiederaufnahmen in die Kirche, Der Herr über Leben und Tod hat 25 Frauen und 30 Männer zu sich gerufen.

5./6.12.

Nikolaus bei über 150 Familien, in Schulen, Kindergärten und Altersheimen. Der Erlös aus freiwilligen Spenden kommt bedürftigen Familien in Imst zugute.

Kirchenrat

Am 7. Oktober traf sich der Renovierungsausschuss der Johanneskirche zur Abschlussbesprechung. Koordinator Hans Strobl berichtete über die Restaurierung. Die Außenrenovierung steht für 2005/06 bevor.

Wandermutter-
gottes

Jährlich für zwei Wochen bekommen ca. 470 Familien und Alleinerziehende auf eigenem Wunsch die Wandermuttergottes ins Haus gebracht, schreibt Diakon Andreas Sturm im Pfarrblatt Oktober.

Asylanten in Imst

Wir beherbergen in Imst derzeit 62 Kriegsflüchtlinge im Asylantenhaus. Diese stammen vorwiegend aus Tschetschenien. Voraussichtlich bleiben sie 2 Jahre in Imst

Priesterjubiläum

Festgottesdienst aus Anlass des 40-Jahre-Priesterjubiläum unseres Pfarrers Cons. Alois Oberhuber am Sonntag, 4. Juli 2004

Segnung

Am 24. Juni, dem Fest Johannes des Täufers, war es soweit, dass wir unsere restaurierte Johanneskirche segnen und wieder ihrer Bestimmung übergeben konnten.

Ehrenzeichen

Frau Brigitte Flür hat am 14. Mai, aus der Hand von Bischof Dr. Manfred Scheuer das Ehrenzeichen der Diözese in Silber erhalten.

Jubiläum

Am 3. März gratulierte der Pfarrgemeinderat der Organistin, Frau Hermine Köck, zum "runden" Geburtstag und bedankte sich für 55 Jahre Orgeldienst.

Sternsinger

Kinder und Jugendliche opferten ihre Freizeit und sammelten vom 2.-6.1. € 20.226,20. Damit übersteigt es das Sammelergebnis vom Vorjahr um 6,5%

Renovierung

Beginn der Innenrestaurierung unserer Johanneskirche

Jungschar

Die Imster Jungschargruppe hat viermal ein Hirtenspiel aufgeführt und konnte damit vielen Menschen, besonders alten Menschen, eine große Freude in der vorweihnachtlichen Zeit bereiten.

Sternsinger

Kinder und Jugendliche opferten ihre Freizeit und sammelten vom 2.-6.1. € 19.084,48. Damit übersteigt es das Sammelergebnis vom Vorjahr um 11,4%
2003
Jahresabschluss 57 Kinder wurden getauft, 102 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 108 Jugendliche wurden gefirmt, 15 Ehepaare gaben sich das Jawort, 39 Kirchenaustritte, Der Herr über Leben und Tod hat 37 Frauen und 17 Männer zu sich gerufen.

5./6.12.

Nikolaus bei über 150 Familien, in Schulen, Kindergärten und Altersheimen. Der Erlös aus freiwilligen Spenden kommt bedürftigen Familien in Imst zugute.

ORF-Live

ORF-Liveübertragung des Adventsingens am 8. Dez. aus der Pfarrkirche

Bildungswerk

Mag. Walter Hofbauer übernimmt die Leitung des Kath. Bildungswerkes Imst von Diakon Andreas Sturm.

Jugendchor

Ab sofort gibt es in der Imster Pfarre auch einen "Imster Jugendchor". Unter der Leitung von Sigrun Zoller und Carina Raggl werden die 6 Mädel miteinander singen und Gottesdienste feierlich mitgestalten.

Renovierung

Innenrestaurierung der Johanneskirche. Diese Kirche könnte und sollte fast ein "Schmuckkastl" mitten in unserer Stadt werden, mit der Bitte um Unterstützung aus der Bevölkerung schrieb unser Pfarrer im Pfarrblatt Oktober 2003.

Priesterjubiläum

Festgottesdienst am 14. Sept., aus Anlass zum 45jährigen Priester- u. 50jährigen Ordensjubiläum von P. Robert Zangerl O.Cist.

Ehrung

Am 12. Juni, überreichte unser Pfarrer eine Ehrenurkunde für 40-jährige Pfarrkirchenratsmitgliedschaft an Herrn Rudolf Nothdurfter

Fenstersanierung

Eine vom Bisch. Bauamt empfohlene Sanierung an den Pfarrkirchenfenstern wurde im Juni durchgeführt.

Bischofswechsel

Seit einiger Zeit ist es fix: Unser Bischof Dr. Alois Kothgasser wird neuer Erzbischof von Salzburg. Ein wichtiges Amt, eine hohe Ehre für ihn. (Pfarrblatt 01/2003)

Sternsinger

Kinder und Jugendliche opferten ihre Freizeit und sammelten vom 2.-6.1. € 19.084,48. Damit übersteigt es das Sammelergebnis vom Vorjahr um 11,4%
2002
Jahresabschluss 81 Kinder wurden getauft, 99 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 105 Jugendliche wurden gefirmt, 10 Ehepaare gaben sich das Jawort, 36 Kirchenaustritte, Der Herr über Leben und Tod hat 25 Frauen und 27 Männer zu sich gerufen.
5./6.12. Nikolaus bei über 180 Familien, Spenden in der Höhe von EUR 2.415,- für bedürftigen Imster Familien

Dekanewahl

Am 8. Okt. war es in unserem Dekanat wieder so weit. Dekan Cons. Paul Grünerbl wurde in seinem Amt bestätigt.
Priesterweihe Bischof Dr. Alois Kothgasser weihte am Sonntag, 23. Juni, im Innsbrucker Dom zu St. Jakob sechs Männer zu Priestern. Darunter Hudson Lima Duarte (32) aus Brasilien, der etwas mehr als zwei Jahre bei uns in Imst die Jugendstelle des Dekanates Imst leitete. Seine Primiz feiert Hudson am 30. Juni, 9:30 Uhr, in der Pfarre Innsbruck-Mariahilf. Die Pfarre Imst wünscht ihm Gottes Segen und Freude in seinem Dienst als Priester!
Restaurierung Die Pfarre beabsichtigt, eine Innenrestaurierung der Johanneskirche durchzuführen.
PGR-Wahlen Am 17. März wurde in allen Pfarren Österreichs ein neuer Pfarrgemeinderat gewählt. 452 römisch-katholische Christen unserer Pfarre, haben es sich nicht nehmen lassen, ihre Stimme abzugeben! Die gewählten Pfarrgemeinderäte: Franz Gasser, Heinrich Gstrein, Dipl.-Ing. Gottfried Hagen, Gebhard Mantl, Traudl Gadner, Herta Schwetz, Elfi Senn, Erika Zangerle, Franz Bernhart, Stefan Handle, Bianca Weber, 
13.1. Am Sonntag, 13.1., wurde die Totengruft nach Abschluss der Renovierung von Pfarrer Alois Oberhuber gesegnet.

Sternsinger

Kinder und Jugendliche opferten ihre Freizeit und sammelten vom 3.-6.1. ATS 235.740,11. Damit übersteigt es das Sammelergebnis vom Vorjahr um 1,8%
2001
Jahresabschluss 75 Kinder wurden getauft, 116 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 92 Jugendliche wurden gefirmt, 6 Ehepaare gaben sich das Jawort, 28 Kirchenaustritte, Der Herr über Leben und Tod hat 25 Frauen, 22 Männer und 1 Jugendliche zu sich gerufen.
5./6.12. Nikolaus bei über 160 Familien, Reinerlös ATS 36.306,- zugunsten bedürftigen Imster Familien
Bastelspaß 130 Kindergarten- und Volksschulkinder haben wieder an den Kinderbastel- nachmittagen teilgenommen.
Hospizkurs Mit 20 Teilnehmern konnte im November der Hospizgrundkurs abgeschlossen werden. Aufgrund der starken Nachfrage wird es einen Aufbaukurs für ehrenamtliche Mitarbeitererinnen geben.
Ministranten Im Herbst hatten sich 30 neue Ministranten gemeldet. Es wurde deshalb eine eigene Gruppe im SOS-Kinderdorf gegründet. Damit ist es möglich, bei allen Gottesdiensten 4 Ministranten einzuteilen.
Bibelausstellung In der Zeit vom 17. 10. bis 3.11.2001 war im Imster Pfarrsaal eine große Ökumenische Bibelausstellung zu sehen. An die 2 700 Besucher, davon überwiegend Schulkinder, haben diese Ausstellung „Mit allen Sinnen Bibel erleben" gesehen.
Firmteam Die Firmung des Jahres 2001 ist in der Pfarre gefeiert worden. Da ist es wohl einmal angebracht, die Geschichte der Firmvorbereitung der letzten 22 Jahre ablaufen zu lassen, schrieb Blasius Regensburger, als ein Firmhelfer der ersten Stunde im Pfarrblatt
Ehrenzeichen Aus unserer Pfarre durften Frau Maria Heritzer sowie Frau Elfi Senn das silberne Ehrenzeichen der Diözese entgegennehmen, welche die Auszeichnung auch als Dankeschön aller in der Pfarre aktiven Mitarbeiter sehen. Bischof Alois Kothgasser und Generalvikar Ernst Jäger überreichten bei einem Festakt im Haus der Begegnung die Ehrenzeichen.
Frühjahr Die Stiegenhaussanierung wird abgeschlossen. Die vorhandene Originalsubstanz der Trittbretter, Podeste und des Boden wurde von Restaurator Baur dabei erhalten. Ein neuer Boden wurde im 2. OG nachgebaut, die Balustraden wurden belassen. Weitere Maßnahmen an Wandflächen des Stiegenhauses, Installationsarbeiten und Malerarbeiten waren notwendig. Die Gesamtkosten hiefür betrugen ca. ATS 870.000,-
13.1. Auf vielfachen Wunsch jeden Samstag Vorabendmesse in der Johanneskirche
Sternsinger 118 Kinder und Jugendliche in 38 Gruppen opferten ihre Freizeit und sammelten vom 3.-6.1. ATS 231.685,60. Das ist eine Steigerung von ca. 20% gegenüber dem letztjährigen Sammelergebnis!
1.1. Im Auftrag der Finanzkammer der Diözese wurde über den Versicherungsmakler Ecclesia der Gebäudeversicherungsschutz für alle Pfarren in der Diözese neu geregelt. Ein Rahmen- versicherungsvertrag , welcher mit der Tiroler Versicherung abgeschlossen wurde, tritt in Geltung.
2000
Jahresabschluss 87 Kinder wurden getauft, 96 Kinder haben die Erstkommunion empfangen, 94 Jugendliche wurden gefirmt, 14 Ehepaare gaben sich das Jawort, 21 Kirchenaustritte, 1 Wiederaufnahme, Der Herr über Leben und Tod hat 30 Frauen, 20 Männer und 7 Jugendliche zu sich gerufen.
5./6.12. Nikolaus bei über 190 Familien, Reinerlös ATS 23.245,- zugunsten bedürftigen Imster Familien
Bastelspaß 160 Kinder besuchten die Bastelnachmittage vom 20. - 24.11.
Abschied Jugendleiter Herbert Schlaucher verabschiedete sich im Okt. mit einem Event für alle Kids
Missionsessen Am Weltmissionssonntag kamen wieder über 500 Personen zum gemeinsamen Mittagessen.Ihre Spende für die vielfältigen Aufgaben der Weltkirche zu geben. Von den Spenden (ATS 57.502,-) kann auch Schwester Martha Fink in Mostar unterstützt werden. 
Auszeichnung Philomena Messner wurde am 27.8., auf Antrag des Diözesanbischofs, die päpstliche Auszeichnung „Po Ecclesia et Pontifice“ verliehen.
Domwallfahrt Dekanats-Domwallfahrt zum Bischof am 26.10.
Pfarrereinstand Pfarrer Alois Oberhuber, zuletzt 21 Jahre Pfarrer von Innsbruck Wilten-West feiert am 10.9. seinen Einstand in Imst
Zeitgemäß Peter Röck präsentierte die Pfarre Imst am 27.8. erstmals im weltweiten Datennetz unter www.wallfahrt.at
Totengruft Die Imster Totengruft, ein besonders alter und inniger Bestandteil der Frömmigkeit, wird restauriert.
Verabschiedung Abschlussgottesdienst am 27.8. mit Pfr. Hubert Rietzler. Vor 13 Jahren kam er nach Imst. Außerstande, alle einzeln aufzuzählen, möchten wir doch einige nicht unerwähnt lassen. Die jährlichen Wallfahrten nach Lourdes od. Caeles-Reisen od. jene mit Behinderten, die vielen Gottesdienste, Taufen, Erstk., Firmungen, Hochzeiten und Beerdigungen, Renovierung und Restaurierung des Widumgebäudes, der Orgel, der Pieta und der Seitenaltäre, der Pfarrkirche zur 500-Jahrfeier, der Brennbichler Kirche zum 25-Jahr-Jubiläum, der Kapellen, der Totengruft, das Glockenspiel für die Pestkapelle und dgl. mehr.
Lourdes Imster Lärchenholzkreuz wurde bei der Wallfahrt vom 6.-12.8. auf dem 2 300 m hohen Collins de Beout errichtet.
Glockenweihe Tirolweit das zweite Glockenspiel hat Imst erhalten, gestiftet vom Ehepaar Dreiß aus Deutschland. Die feierliche Weihe fand am 16.7. bei der Pestkapelle statt.
4./24.6. Kinderspielfest für 7-11jährige bzw. Jugendfest im Hof des Widum für Jugendliche ab 15 Jahren
1.4. Kinderspielfest und Jugendmesse anl. der Tirol-Tournee 2000 der Kath. Jungschar
12.3. Fußballturnier mit 14 Mannschaften der Ministranten- und Jungscharkinder des Dekanates Imst
Kirchenchor Anerkennungsurkunden des Bischofs an Blasius Regensburger (25 Jahre), Maria Köck (40 Jahre) und Josef Köck (50 Jahre)
Caritas Erstmals findet keine Frühjahrs-Kleidersammlung der Caritas statt. Weltweit war es zu einem Überangebot an gebrauchten Textilien gekommen
Fasnacht Am 20.2. beginnt die Imster Fasnacht mit der Fasnachtsmesse um 6:30 Uhr in der Pfarrkirche
Sternsinger Kinder und Jugendliche opferten ihre Freizeit und sammelten vom 3.-6.1. ATS 193.314,10. Damit übersteigt es das Sammelergebnis vom Vorjahr um 0,6%
 
Archiv Allgemein
Unser neuer Bischof Hermann Glettler
Hermann Glettler wurde am 8. Jänner 1965 in der Marktgemeinde Übelbach in der Steiermark geboren. Seine Schullaufbahn schloss er am Bischöflichen Seminar und Gymnasium in Graz ab. Die Maturareise führte ihn 1983 nach Frankreich, wo er in Paray le Monial zufällig an einem internationalen Jugendtreffen der Gemeinschaft Emmanuel teilnahm, der er seit 1987 angehört. Glettler studierte Theologie und Kunstgeschichte in Graz, Tübingen und München. Am 23. Juni 1991 wurde Hermann Glettler zum Priester für die Diözese Graz-Seckau geweiht. Nach Kaplansjahren in Judenburg-St. Nikolaus und Wagna verbrachte er ein Fortbildungsjahr 1998/99 in St. Nicolas des Champs in Paris. Von 1999 bis 2016 war er Pfarrer im Pfarrverband Graz St. Andrä-Karlau.
Cons. Hubert Rietzler verstorben
Wir trauern um unseren lieben Seelsorger, Herrn Cons. Hubert Rietzler. Nach einem sinnerfüllten Leben und schwerer Krankheit ist Pfarrer Rietzler am 5.11.2016 zu seinem Schöpfer und Erlöser Jesus Christus aufgebrochen. Als Priester wirkte Pfarrer Rietzler in Landeck, Fließ, bei uns in Imst von 1987 bis 2000 und im Kaunertal. Der 85-Jährige war eine bekannte wie beliebte Seelsorger-Persönlichkeit im Oberland, war ein großer Marienverehrer und unzählige Male in Lourdes. Pfarrer Hubert liebte es zu reisen und suchte Ruhe in den geliebten Bergen. Wichtigster spiritueller Nachlass ist sein 2009 erschienenes Buch „Der Lichtweg". Pfarrer Hubert Rietzler wurde in Fiss im Grab von seinem Onkel, Pfarrer Alois Rietzler, beigesetzt.
Abschied der Kapuziner von Imst
Danke für Jahrhunderte gemeinsame Geschichte wurde am 28.8. beim Abschiedsgottesdienst in Imst gesagt. Mit 1. September nahmen die Kapuziner endgültig von der Stadt Abschied. In seiner Predigt erklärte Provinzial Br. Lech Siebert die Beweggründe für den Abschied: Zentral für Kapuzinerberufung sei das Leben in Gemeinschaft. Er bedankte sich bei den Menschen in Imst: Auch das Mitleben und Mittragen der Klostergemeinschaft durch die Menschen sei ein wichtiges Zeichen von Gemeinschaft. „Kapuziner durften zu den Bauernhöfen sammeln gehen, in Schulen unterrichten, hier in dieser Kirche Sakramente feiern und spenden", so Provinzial Br. Lech Siebert in seiner Predigt.
Hintergrund dieses Abschieds der Kapuziner sind verschiedene ordensinterne Maßnahmen, die die Zukunft der Kapuziner mittel- und langfristig sichern sollen. Von Seiten der Diözese nahmen Prälat Hermann Steidl, der Bischofsvikar für die Orden, und von politscher Seite Bürgermeister Stefan Weirather an der Feier teil. Die Agape im Anschluss an den Gottesdienst wurde von der Gemeinde ausgerichtet.
Eine erfreuliche Lösung, dass Bruder Josef Huber noch im Kloster bleiben kann. Er feiert auch weiter in gewohnter Weise die Gottesdienste. Hoffentlich noch recht viele Jahre. Viele Leute haben sich für den Verbleib bzw. Erhalt eingesetzt!
Bischof Scheuer verlässt unsere Diözese
Bischof Dr. Manfred Scheuer verlässt mit 17. Jänner 2016 unsere Diözese und wird das Bischofsamt in der Diözese Linz übernehmen. 12 Jahre war er hier in der Diözese unser Bischof. Er war für uns ein guter Bischof. Dies muss und kann man laut sagen. Wir sind ihm sehr dankbar. Er suchte die Nähe der Menschen und hörte den Menschen zu. Was er sagte, das sagte er mit Überlegung. „Innsbruck, ich muß dich lassen." Diesen Ausspruch hat Bischof Scheuer anscheinend gemacht, um zu verdeutlichen, dass ihm der Abschied von Innsbruck, von unserer Diözese nicht leicht fällt, obwohl er nun in seine Heimat Oberösterreich zurückkehrt.
Diakon Wittenbauer verstorben
Am 9. September 2015 ist im 60. Lebensjahr Diakon Gerhard Wittenbauer zu Gott heimgekehrt. Gerhard war in unserer Pfarre von 1993 bis 1995 als Pastoralassistent und Religionslehrer tätig. Er wohnte bei uns im Widum und ist sicherlich noch vielen in Erinnerung. Im Herbst 1995 hat Gerhard eine neue Aufgabe als Religionslehrer im Stanzertal übernommen und seit September 2004 arbeitete er als Pastoralassistent im Seelsorgeraum Zams-Zammerberg-Schönwies. Zum Diakon geweiht wurde Gerhard 2008 durch Bischof Dr. Manfred Scheuer. Der Herr möge Gerhard all das Gute lohnen, das er in Seinem Namen den Menschen getan hat!
Großes Diözesanfest
50 Jahre Diözese Innsbruck waren 2014 Anlass für ein großes Diözesanfest am 20. September, im Zentrum von Innsbruck, mit 85 Programmpunkten und mehr als 125 beteiligten Gruppen und Organisationen.
Goldenes Priesterjubiläum von Pfarrer Oberhuber
Stadtpfarrer Cons. Alois Oberhuber feierte am Herz-Jesu-Sonntag, 29. Juni 2014, sein Goldenes Priesterjubiläum. Nach dem Einzug vom Pfarrwidum zum Festgottesdienst, begleitet von der Stadtmusik, den Schützen, Traditionsverbände, Zünfte sowie zahlreichen Festgästen, gratulierten und dankten im Anschluss an den Gottesdienst mehrere Festredner dem Jubilar. Bei der anschließenden Agape beim Hotel Gasthof zum Hirschen durfte der Jubilar noch unzählige Gratulationen entgegen nehmen.
Dekanewahl 2013
Dekan Cons. Paul Grünerbl wurde am 17. September bei der Dekanatskonferenz für weitere 5 Jahre als Dekan gewählt. Es ist die bereits die 4. Periode, er führt dieses Amt seit 1996 aus.
Pfarrgemeinderatswahl 2012
Zur Wahl am 17./18.3.2012 stellten sich 15 Kandidatinnen und Kandidaten, von denen laut Ordnung 10 ( 4 Frauen, 4 Männer und 2 Jugendliche) gewählt wurden. 364 Personen machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch.
Bischof Raich verstorben
Der Tiroler Missionsbischof Hermann Raich SVD ist am Freitag, 9. Oktober 2009, in den frühen Morgenstunden gestorben. Er starb nach längerer Krankheit in Wabag, seinem Alterssitz im Hochland Papua Neuguineas. Hermann Raich wurde am 2. Mai 1934 in Jerzens im Pitztal geboren.
Dekanewahl
Am 16.9.2008  wurde unter der Leitung des Bischofsvikar Karl Plangger diese Wahl durchgeführt. Dekan Cons. Paul Grünerbl wurde wiederum zum Dekan gewählt. Er hat dieses Amt seit 1996 inne.
Goldenes Priesterjubiläum von P. Robert Zangerl O.Cist
P. Robert Zangerl vom Stift Stams ist seit 15 Jahren ein ganz treuer und sehr geschätzter Aushilfspriester für die Brennbichler Kirche. Am 22.6.2008 feierte Imst mit ihm das Goldene Priesterjubiläum.
Papst Benedikt XVI in Mariazell
Aus Anlass der 850-Jahr-Feier besuchte Papst Benedikt XVI. am 8.9.2007 Mariazell. Viele Menschen aus nah und fern nahmen an dieser Papstwallfahrt teil. Der Papst besuchte auch Wien uns das Stift Heiligenkreuz um auch dort mit den Gläubigen eine Fest des Glaubens feiern zu können.
Pfarrgemeinderatswahl
Am 18. März 2007 wurde in allen Pfarren Österreichs ein neuer Pfarrgemeinderat gewählt. 454 römisch-katholische Christen unserer Pfarre, haben es sich nicht nehmen lassen, ihre Stimme abzugeben! Die gewählten Pfarrgemeinderäte: Traudl Gadner, Hildegard Haid, Dagmar Schaber, Anna Winkler, Hubert Agerer, Friedrich Fillafer, Arnold Grünauer, Heinrich Gstrein, Maria Pamer und Katharina Reheis 
Papst Benedikt XVI
Joseph Ratzinger ist von den Kardinälen in der Sixtinischen Kapelle am Dienstag, 19.4.2005, zum neuen Papst der Katholischen Kirche gewählt worden. Zum Namen hat er sich Benedikt XVI erwählt. Am Abend, kurz nach der Wahl, hat er vom Petersplatz aus den päpstlichen Segen "Urbi et Orbi" gespendet. 
In einer ersten Reaktion begrüßte Bischof Manfred Scheuer den neuen Papst Benedikt XVI als feinfühligen Gesprächspartner und aufmerksamen Zuhörer.
Bischof Dr. Manfred Scheuer
Papst Johannes Paul II am 2.4.2005 verstorben
Sechs Tage nach seinem Tod ist Papst Johannes Paul II. in den Vatikanischen Grotten unter dem Petersdom beigesetzt worden. Die Zeremonie im engsten Kreis weniger Kardinäle fand nach Angaben des Vatikans um 14.20 Uhr statt. Der Sarg mit den sterblichen Überresten des Papstes befindet sich nur wenige Meter vom Grab des Apostels Petrus entfernt, in dessen Nachfolge sich die Päpste sehen. Der Papst selbst hatte in seinem Testament verfügt, zum Zeichen der Demut im Sarg beerdigt und nicht in einem Marmorsarkophag bestattet zu werden. Über der Grabstätte steht auf einer schlichten weißen Marmorplatte: "Johannes Paulus II 1920 - 2005".
Priesterjubiläum von Pfarrer Cons. Alois Oberhuber
Festgottesdienst aus Anlass des 40-Jahre-Priesterjubiläum unseres Pfarrers Cons. Alois Oberhuber am Sonntag, 4. Juli 2004
Unser neuer Bischof Dr. Manfred Scheuer
Manfred Scheuer wurde am 21. Oktober 2003 von Papst Johannes Paul II zum Bischof von Innsbruck ernannt. Sein Vorgänger, Erzbischof Alois Kothgasser, hat ihn am 14. Dezember 2003 im Innsbrucker Dom zum Bischof geweiht. Manfred Scheuer wurde am 10. August 1955 in Haibach in Oberösterreich geboren. Er studierte in Linz und Rom Theologie und trat in das Linzer Priesterseminar ein. Nach seiner Priesterweihe am 10. Oktober 1980 in Rom war Scheuer seelsorglich tätig. Von 1985 bis 1988 war er Assistent bei Prof. Gisbert Greshake am Institut für Dogmatik und Ökumene an der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwig-Universität in Freiburg (Deutschland). 1988 kehrte er als Spiritual für das Linzer Priesterseminar nach Österreich zurück. Kurz vor seiner Ernennung zum Bischof von Innsbruck wurde Manfred Scheuer Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Theologischen Fakultät Trier.
Priester- u. Ordensjubiläum von P. Robert Zangerl O.Cist
Festgottesdienst am 14. Sept. 2003, aus Anlass zum 45jährigen Priester- u. 50jährigen Ordensjubiläum von P. Robert Zangerl O.Cist.
Dekane-Wahl in Imst
Am 8. Oktober 2002 war es in unserem Dekanat wieder so weit. Dekan Cons. Paul Grünerbl wurde in seinem Amt bestätigt. Wählbar sind bei der Dekanewahl alle Pfarrer. In unserem Dekanat sind es sieben. 
Priesterweihe von Hudson Lima Duarte
Bischof Dr. Alois Kothgasser weihte am Sonntag, 23. Juni, im Innsbrucker Dom zu St. Jakob sechs Männer zu Priestern. Darunter Hudson Lima Duarte (32) aus Brasilien, der etwas mehr als zwei Jahre bei uns in Imst die Jugendstelle des Dekanates Imst leitete. Seine Primiz feiert Hudson am 30. Juni, 9:30 Uhr, in der Pfarre Innsbruck-Mariahilf. Die Pfarre Imst wünscht ihm Gottes Segen und Freude in seinem Dienst als Priester!
In memoriam Altdekan Msgr. Alfons Lorenz, verst. am 2.5.2002
Alfons Lorenz, ein gebürtiger Galtürer, aus dem hinteren Paznauntal, wurde am 25.7.1939 zum Priester geweiht. 1960 kam er von Lanersbach als Priester nach Imst und wurde bald danach auch zum Dekan bestellt. Dekan Lorenz war Priester und blieb Priester „ohne wenn und aber" bis zu seinem Lebensende. Die Wahl dieses Mannes war für die Stadt Imst ein besonderer Glücksfall. Er hat es verstanden, sich binnen kürzester Zeit in die Stadt zu integrieren und sich bei unzähligen Hausbesuchen und in neu gegründeten Familienrunden mit allen Schichten der Bevölkerung vertraut zu machen. In seiner schlichten, aufrechten Art hat er fast mühelos den Weg in die Herzen der Menschen gefunden.
Gott allein weiß, wieviel an Segen er als Seelsorger in unserer Gemeinde gebracht hat, wie groß seine geistlichen Verdienste um unsere Stadt und das ganze Dekanat sind. Wir sehen in Altdekan Lorenz neben dem gütigen Seelsorger auch den Kirchenrenovierer und Kirchenbauer. Während seiner Amtsführung wurde nicht nur die Schutzengelkirche in Brennbichl gebaut und geweiht. Dekan Lorenz war es auch, der voll Mut und Gottvertrauen die längst nötigen Umbau- und Restaurierungsarbeiten in der Pfarrkirche und Johanneskirche anging und zu Ende geführt und einen Pfarrsaal geschaffen hat. Er hatte stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Jugend. Im Widum wurden Räumlichkeiten adaptiert und der Katholischen Jugend und Ministranten, der Alpenvereinsjugend, den Pfadfindern und der Jungbauernschaft zur Verfügung gestellt. Ein großes seelsorgliches Werk konnte Alfons Lorenz 1987 seinem Nachfolger übergeben. Soweit es seine gesundheitlichen Kräfte zuließen, übte er noch viele Jahre in Brennbichl seine Seelsorgetätigkeit aus. Für all dies wollen ihm Pfarre und Stadt Imst noch einmal ein aufrichtiges Vergelt's Gott sagen.
Altbürgermeister Dr. Josef Huber
Pfarrgemeinderatswahl 
Zur Wahl am 16./17.3.2002 stellten sich 24 Kandidatinnen und Kandidaten, von denen laut Ordnung 11 gewählt wurden. 452 Personen machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch. 4 Frauen, 4 Männer und 3 Jugendliche wurden gewählt.
Ein herzliches Grüß Gott! 
Die Pfarrgemeinde Imst heißt den neuen Pfarrer, Cons. Alois Oberhuber, geb. am 19. Juni 1940 in Tristach bei Lienz, 3 Geschwister, 6 Jahre Kooperator in Telfs, 9 Jahre Kooperator am Innsbrucker Dom und zuletzt 21 Jahre Pfarrer von Innsbruck Wilten-West, am 10. Sept. 2000, herzlich willkommen.
Josef Bickel verstorben
Pfarrer Josef Bickel von St. Bonifatius, Jagdfeld Haar bei München ist am 17. Oktober an den Folgen eines schweren Unfalls gestorben. Er war von 1970-1973 Kooperator in unserer Pfarre Imst. Als echt humorvoller Seelsorger war er bei uns allen sehr beliebt.
Der Herrgott schenke ihm ewigen Frieden und Freude!
Imster pilgerten nach Lourdes
Die 50 Pilger nahmen im wahrsten Sinne des Wortes ein Kreuz auf sich. Ein aus Lärchenholz selbst gebasteltes Kreuz (über 100 kg) wurde auf dem 2300 m hohen Piz Beout errichtet. Das eigentliche Ziel der Wallfahrt vom 6. - 12. August 2000 war die Grotte, in der im Jahr 1858 der 14Jährigen Bernadette Soubirous die Gottesmutter Maria erschienen ist. Weiters wurden die Briefe jener Imster zur Grotte gebracht, die ihr Anliegen in Briefform in den Sammelbehälter geworfen hatten.
Wo ist Hermann Walch
Schon einige Imster haben mir diese Frage gestellt. Ich hatte Gelegenheit, am 25. Juli, Hermann Walch in Mechernich, das ist in der Nähe von Köln, zu besuchen. Von meinen großen Eindrücken möchte ich Euch erzählen. Hermann Walch feiert am 20. Oktober 99 seinen Sechziger. Er war Kooperator in Imst von 1964 - 1965. Es existieren sicher noch einige Fotos von ihm in den Alben der Getauften. Er war am 29. Juni 1964 im Dom zu St. Jakob zum Priester geweiht worden. Er war bei der Priestergemeinschaft vom Wüstenheiligen Charles von Foucould. Bei einem Treffen dieser Gemeinschaft lernte er auch den Priester Karl Heinz Haus kennen. Er lud ihn ein, nach Mechernich zu kommen. Ein riesiges Haus wurde gebaut. Ein Hospiz für die verlassensten Menschen. 200 Angestellte arbeiten dort. Hermann Walch wird dort überall als Pfarrer tituliert und ist sehr glücklich.
(Cons. Hubert Rietzler, 8/1999)
Diamantenes Priesterjubiläum von Msgr. Alfons Lorenz
(Cons. Hubert Rierzler, 7/1999)
Pater James Dodge ist gestorben
Im September 1995 haben wir uns schmerzlich von Pater Dodge verabschiedet. Wir erhielten die Nachricht, dass er am 1. Februar 1998 im Alter von 82 Jahren in Florida gestorben ist. Er hatte die österreichische Staatsbürgerschaft und arbeitete seelsorglich in allen Kinderdörfern Österreichs. Er war sehr belesen, dem Neuen aufgeschlossen und ein sehr innerlicher Mensch. Er war einer der besten Freunde Hermann Gmeiners. Seit 1950 war er Priester und Mönch der Trappisten. Für uns war er ein Segen!
(Cons. Hubert Rietzler, 2/1998)
Unser neuer Bischof Dr. Alois Kothgasser
Wir möchten ihm unsere Wertschätzung überbringen. Alois Kothgasser wurde am 29. Mai 1937 in Rosenthal/Steiermark geboren. 1958 legte er die Gelübte bei den Salesianern ab. Er sturdierte Theologie in Turin. Die Priesterweihe erfolgte am 9. Februar 1964. Zum Doktor der Theologie promovierte er in Rom. Seit 1968 unterrichtete er Dogmatik in Benediktbeuren und war Rektor der dortigen philosophisch theologischen Hochschule.
Unserem scheidenden Bischof Dr. Reinhold Stecher, können wir nicht genug danken. Er hat uns oft in Imst besucht, war auf dem Muttekopf. Er besuchte auch einige Kranke. Mir hat er das Dekanat und die Pfarre Imst anvertraut. Danke!
Cons. Hubert Rietzler,10/1997)
Pfarrgemeinderatswahl 
Zur Wahl am 15./16.3.1997 stellten sich 25 Kandidatinnen und Kandidaten, von denen laut Ordnung 12 gewählt wurden. 629 Personen machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch. 4 Frauen, 4 Männer und 4 Jugendliche wurden gewählt.
Seligsprechung
Die Seligsprechung von Pfarrer Otto Neururer und seines Landsmannes P. Jakob Gapp fand am Fest Christkönig, 24. Nov. 1996, in Rom statt. Mit dieser Seligsprechung ist mir so recht bewußt geworden, welchen Sinn Heiligsprechungen und Heiligenverehrungen in der Kirche haben: Es ist wie ein Echo, ein Nachhall des Ostersieges Christi. Es gibt christliches Gelingen in dieser Welt.
Bischof R. Stecher
Primiz von Christoph Frischmann in Imst
Am 27. Juni 1993 Primizgottesdienst von Christoph Frischmann, Imst. Seine Priesterweihe fand am 19. Juni 1993 in Innsbruck/Pfarre Hötting statt.
Nachprimiz von Father Peter J. Auer
Ein Ewiges Vergelt's Gott allen Gläubigen und Mitbrüdern, die mich in der Heimatstadt Imst so freudvoll zur Nachprimiz aufgenommen haben. Die innere Bewegtheit bei den Gottesdiensten zeugt von der tiefen Glaubenskraft der Bewohner - solange wir alle durchdrungen sind, dass das hl. Messopfer das höchste und begnadendste Heilgeschehen auf Erden ist. 
Diamantenes Priesterjubiläum von Cons. Pfarrer Franz Öttl
Jubilar HW Franz Öttl, geb. am 21.12.1903 in Grins konnte am 7. Juli 1991 sein diamantenes Priesterfest feiern. Die Priesterweihe hat Pfarrer Franz Öttl am 29. Juni 1931 aus der Hand von Bischof Waitz im Dom von St. Jakob, Innsbruck empfangen. Nach 11 Kooperatorjahren ist Pfarrer Öttl nach Fiss als Pfarrer gekommen. 1962 dann von Fiss nach Gschnitz und von 1963 an als Pfarrer von Wald i.P. und später auch von Leins.
Das alte Imster Pfarrblatt
Als eines der ersten Pfarrblätter Tirols, ist das Imster Pfarrblatt 1933 erstmals erschienen. Sieben Jahre lang musste das Pfarrblatt verstummen. Weder von dem Schreibverbot noch vom brauen Sturm ist 1946 bei Wiedererscheinen etwas zu lesen, nur ein herzlicher Gruß an die Heimkehrer. Nie war das Pfarrblatt Imst ein Hetzblatt, immer ein Blatt mit dem Hauch von Frieden, von Heimat und Leben aus dem Glauben an Jesus Christus.
Urkunde vom 21. April 1493
Im Pfarrarchiv liegt diese Urkunde. Das Lesen und Übersetzen dieser lateinischen Urkunde machte erhebliche Schwierigkeiten. Die Brixner Bischofskanzlei, die diese Urkunde ausgestelltl hat, verwendet etliche Abkürzungen. Schulrat Adolf Zschästak ist die Entzifferung jedoch gelungen. „Bischof Konrad von Brixen gibt bekannt, dass „wir das Gebäude der Pfarrkirche in Imst, nach dem Ritus der Hl. Kirche feierlich konsekriert haben. Das Kirchweihfest soll am Sonntag vom dem Gallustag (16. Oktober) feierlich begangen werden.“
Wir haben weiters Nachrichten, dass 1893 entsprechende Jahrhundertfeiern stattfanden.
Die Pfarrherren von Imst
1267 Mai, Veldes: Bischof Bruno von Brixen überträgt dem Bischof Kaplan Chunrad von Buechelen (Buchloe) die Pfarre Imst.
1305 scheint Friedrich als Pfarrherr auf
1336 Mathäus, Pfarrherr von Imst wird Bischof von Brixen
1337 Rudolf
1350 Heinrich von Chunigwiesen
1351 Hans der Freundsperger
1371 Heinrich Viertail
1371 Jakob von Aibling
1383 Johann von München
1393 Hans der Chekk
1398 Wernher von Rain
1423 Leonhard Hewstadl
1458 Theoderich
1460 Jakob Tasch
1493-1505 Heinrich Kirchhofer
1506 Leonhard Asthofer
1506-1508 Jakob Prenner
1508-1521 Georg Propst
1521-1530 GeorgGeorg Erb
1530-1560 Georg Roder
1560-1563 Christian Tasch
1563-1565 Kaspar Dinsl
1565-1570 Paul Tischler
1570-1593 Johann Prager
1594-1608 Mathias Roggenbach
1608-1610 Christian Steinhauser
1610-1612 KasparSiesmayer
1613-1615 Kaspar Curtius
1615 Josef Molltor
1615-1616 Christoph Angermann
1616 Hieronimus Meßner
1617-1618 Johann Göpflhard
1618-1619 Jakob Feuerstein
1619-1627 Christoph Lusmann
1627 Gabriel Gansl
1628 Dr. Wanner
1628-1663 Thomas Eggenstein
1663-1667 Georg Holzer

1667-1705 Bartholomäus Gschwenter
1705-1713 Christoph Sterzinger
1713-1734 Paul Christoph Attlmayr
1734-1743 Felix Anton Graf v. Troyer
1743-1783 Dr. G. Zacharias v. Ingram zu Liebenrain u. Fragsburg
1783-1805 Josef Zobl
1806-1810 Damian Freiherr v. Taxis
1810-1813 Josef Kapferer
1814-1819 Johann Ev. Fuhrmann
1820-1843 Peter Paul Schweighofer
1843-1850 Josef von Comini
1850-1873 Johann Lindenthaler
1874-1901 Johann Paul Rauch
1901-1910 Ignaz Prieth, geb. zu Graun 2.6.1845
1910-1932 Mnsgr. Josef Kerle, geb. zu Weißenbach 30.1.1861
1932-1960 Msgr. Alois Gfall, geb. St. Jakob a.A. 6.9.1874, verst. 1962
1960-1987 Msgr. Alfons Lorenz, geb. in Galtür 21.7.1914
1987-2000 Cons. Hubert Rietzler, geb. in Galtür 5.7.1931
ab 2000 Cons. Alois Oberhuber, geb. in Tristach 19.6.1940
 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: pfarre.imst@cni.at 
Stand: 27. Oktober 2017