Home Inhalt Suchen

Aus dem Dekanat

 

Home
Aktuelles/News
Gottesdienste
Die Kirchen
Kalvarienberg
Was tun wenn ...
Team
Gruppierungen
Jugend/Ministranten
Die Diözese
Aus dem Dekanat
Pfarrmatriken
Bildergalerie
Archiv
Schriftenstand

Gletschermesse am So., 30.4.2017
(findet jährlich statt!)
Dankgottesdienst für die vergangene Tourismussaison im Dekanat Imst in der „Kapelle des weißen Lichtes" am Pitztaler Gletscher am So., 30.4., um 14 Uhr. Die Feier wird musikalisch mitgestaltet. Für die Gottesdienstbesucher ist die Fahrt mit dem Gletscherexpress ab 11 Uhr gratis! Der Gottesdienst findet bei jeder Witterung (bei Schlechtwetter im Bergrestaurant Wildspitze) statt.

Wallfahrt der "Silberhochzeitspaare" am So., 11.6.17
(findet jährlich statt!)
Mit dieser Wallfahrt und Dankgottesdienst zum "Patron der Familien", Otto Neururer, in der Pfarrkirche Piller, wollen wir gemeinsam für unsere Familien beten und weiterhin um den Segen Gottes bitten.
Programm: 13:45 Uhr Anreise der Wallfahrtsteilnehmer. Für PKW sind genügend Parkplätze beim Musikpavillon neben dem GH Hirschen vorhanden.
14 Uhr Beginn der Wallfahrt zur Pfarrkirche Maria Schnee (auch mit dem Kinderwagen leicht zu bewältigen).
14:30 Uhr Wallfahrtsgottesdienst in Konzelebration (Dekan Cons. Paul Grünerbl u. Pfarrer Mag. Otto Gleinser).
Danach ladet das Dekanat die Jungfamilien mit Kindern und die Silbernen Hochzeitspaare zu Kaffee und Kuchen im GH Hirschen.
Die Wallfahrt findet bei jeder Witterung statt!

Dekanatsfrauentag
(findet jährlich statt!)
Ganz im Zeichen der heiligen Elisabeth stand der diesjährige Dekanatsfrauentag der Katholischen Frauenbewegung Imst. Schwester Judit Nötstaller stellte in ihren Ausführungen das Leben und Wirken der heiligen Elisabeth vor.
Zur damaligen Zeit war Elisabeth Landgräfin von Thüringen und lebte auf der Wartburg in Deutschland. Sie war eine außergewöhnliche Frau und teilte ihr Leben mit den Armen. Sie hat Barmherzigkeit geübt, sich für Gerechtigkeit eingesetzt und ist besonders für Bedrängte eingestanden. Sie lebte aus ihrem Glauben und handelte auch danach, womit sie Zeugnis für die Liebe Gottes ablegte. Blühende Rosen wurden so zum Zeichen ihrer Liebe. So erhielt jede Teilnehmerin beim Dekanatsfrauentag symbolisch eine Rose geschenkt mit einem Text von Rainer Maria Rilke, der besonders die tätige Liebe im Alltag betont. Auch heute ist die Botschaft der hl. Elisabeth aktueller denn je, und das kann für unser Zusammenleben bedeuten:
Einem Menschen sagen: Du gehörst dazu. Ich höre dir zu. Ich rede gut über dich. Ich gehe ein Stück mit dir. Ich teile mit dir. Ich besuche dich. Ich bete für dich.
Die anschließende Eucharistiefeier mit Dekan Paul Grünerbl wurde musikalisch vom Karröster Frauenchor mitgestaltet. Mit Kaffee und Kuchen fand schließlich dieser Nachmittag einen gemütlichen Ausklang, bei dem man sich über das Gehörte noch austauschen konnte. Allen Mitwirkenden sei herzlich gedankt! 
Dekanatsfrauenleiterin Vroni Sailer, Karrösten

Dekanat - Seelsorgeräume in der Diözese Innsbruck

Die Diözesanleitung hat beschlossen, in der Pastoral der Diözese Innsbruck konsequent den Weg der Gemeindeerneuerung und der Bildung von Seelsorgeräumen zu beschreiten.

Ein Seelsorgeraum ist ein Gebiet, in dem mehrere Pfarrgemeinden miteinander verbunden sind und sich auf einen gemeinsamen pastoralen Weg einlassen. Sie bleiben im rechtlichen Sinn in ihrer Eigenständigkeit erhalten arbeiten aber auf mehreren Ebenen zusammen. Dabei gibt es unterschiedliche Grade der Intensität:

Fixpunkte in der Seelsorge, die pfarrübergreifend koordiniert werden müssen, (Terminplanung, Gottesdienstordnung…), werden gemeinsam geplant und beschlossen.
Andere Bereiche wiederum ergeben sich aus den Interessen und Anliegen der Pfarrgemeinden und der Hauptamtlichen.
Regelmäßiger Erfahrungsaustausch, gemeinsame Fortbildungen für ehrenamtliche MitarbeiterInnen und pfarrübergreifende Projekte ermöglichen ein Voneinander- Lernen und tragen zur gegenseitigen Ermutigung und Solidarität bei.

Auch andere Brennpunkte christlichen Lebens wie zum Beispiel Klöster, zielgruppenspezifische Seelsorgeinitiativen, spirituelle Bewegungen, karitative Einrichtungen und andere sind aufgefordert, sich aktiv im Seelsorgeraum einzubringen.


Die Vision vom Miteinander im Seelsorgeraum ist im Bild vom Netz zu verstehen. Verschiedene Orte von Seelsorge stellen eigenständige Knotenpunkte dar und stehen zugleich miteinander in Verbindung. In ihrer Verschiedenheit liegt eine Chance. Es müssen nicht alle dieselben Schwerpunktsetzungen haben. Dadurch können Verdoppelungen vermieden werden, die Zeit und die Energie der Engagierten wird zielgerichtet eingesetzt und vorhandene Talente kommen einem größeren Personenkreis zugute.
Seelsorgeraum steht auch für die Möglichkeit, dass über die Pfarrgrenzen hinaus neue Orte gemeinschaftlicher Glaubenserfahrung wachsen können. In der Vernetzung werden die Grenzen durchlässig und so bekommt der Raum eine eigene Qualität und Identität.

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: pfarre.imst@cni.at 
Stand: 28. April 2017