Caritas Haussammlung im März

Die Pfarr-Caritas Imst wird sich dieses Jahr wie schon 2022 an der Caritas-Haussammlung beteiligen, somit  findet die Sammlung im Monat März auch in Teilen unserer Pfarrgemeinde statt. Wir danken jetzt schon für Ihren Beitrag!

Die Haussammlung ist mehr als eine Spenden-Sammel-Aktion: Sie ist vor allem auch eine pastorale Besuchs-Aktion: Engagierte Pfarrmitglieder besuchen Menschen daheim. Sie bietet  Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen und zu festigen. Haussammlerinnen und Haussammler helfen, hinzuhören, wo der Schuh drückt, und zu sehen, wo Einsamkeit herrscht. Sie sind die Seismografen der Not. Zugleich schaffen sie Raum, auch diskret Hilfe anzubieten und zu vermitteln, wenn es notwendig und gewünscht ist.

Das Segensband, welches die Haussammlerinnen und Haussammler mitbringen, baut Brücken: Dieser Segenswunsch gilt allen. Und hinterlässt eine Botschaft: Wir stärken das Gute in der Welt. Und wünschen es auch dir. Weil Caritas „Liebe“ heißt und das der Kern der christlichen Botschaft ist. Und das verbindet.

Durch die Spenden der Caritas-Haussammlung kann vielen Menschen in unterschiedlichen Notsituationen rasch und unbürokratisch geholfen werden. Gerade in Krisenzeiten ist dies besonders wichtig. 

Der Erlös der Haussammlung stellt die finanzielle Basis für die Arbeit der Caritas der Diözese Innsbruck dar. 

10% davon bleiben in eurer Pfarre. 

Ein großes Vergelt’s Gott für jede Unterstützung!

Minitag in Imst

Am Sa., 16.3., findet in Imst (Landwirtschaftliche Landeslehranstalt Imst) der diözesane Minitag statt. Diesmal steht der Minitag unter dem Motto „Psalter und Harfe“, es wird sich also alles rund um das Thema Musik drehen. Highlights werden ein Orgelführung, ein Trommelworkshop, eine Experimentestation zum Schall, der Spielbus und der Auftritt der Jungscharband im Rahmen der Abschlussmesse mit unserem Bischof Hermann Glettler sein.

Passionskonzert am Sa., 16.3.

Am Sa., 16.3., Beginn um 20 Uhr, in der Johanneskirche, findet das jährliche Passionskonzert des Konzertvereins Imst statt. Wir freuen uns auf unsere beiden großartigen Sängerinnen Anna-Lena Elbert und Maria Zeichart, die vom Ensemble des Konzertvereins begleitet werden.

Giovanni Battista Pergolesis Stabat mater ist eines der berühmtesten Werke der Barockzeit und wurde im Auftrag einer neapolitanischen adligen Laienbruderschaft, der Cavalieri della Vergine dei Dolori di San Luigi al Palazzo, zum Gebrauch in der Liturgie der Karwoche komponiert. Zwanzig Jahre zuvor hatte dieselbe Bruderschaft bei Alessandro Scarlatti ebenfalls ein Stabat mater bestellt. Pergolesi schrieb seine Fassung, zusammen mit einem Salve Regina, in einem Franziskanerkloster in Pozzuoli wenige Wochen vor seinem Tod; er war an Tuberkulose erkrankt.

Das Stabat mater (nach dem Gedichtanfang Stabat mater dolorosa, lat. für „Es stand die Mutter schmerzerfüllt“) ist ein mittelalterliches Gedicht, das die Mutter Jesu in ihrem Schmerz um den gekreuzigten Jesus als zentralen Inhalt hat. 

Eintritt: 18 Euro (Ermäßigte 13 Euro)

Ausstellung der Fastenkrippe

Die Krippenakademie Imst Tarrenz lädt alle recht herzlich ein, die Fastenkrippe vom Samstag, 2.3., bis zum Ostermontag, 1.4., zu besichtigen. Die Fastenkrippe ist in den Räumlichkeiten der Krippenakademie gegenüber den Stadtwerken, Pfarrgasse 5, ausgestellt. Die genauen Öffnungszeiten sind auf den ausgehängten Plakaten ersichtlich.

Versöhnungstag am Fr., 22.3.

Ein Nachmittag im Zeichen der Versöhnung

Am 22. März laden wir herzlich zu einem Nachmittag der Versöhnung ein. Er wird mit einem Spaziergang über das Bergl beginnen, der uns zu verschiedenen Stationen führt, die zum Innehalten und Nachdenken einladen.

Von 15 bis 18 Uhr stehen diese Stationen für jeden offen. Du kannst den Weg über das Bergl in deinem eigenen Tempo gehen, ohne Führung, und dabei die Stationen entdecken, die zum Verweilen und Mitmachen einladen.

Am Abend, um 19 Uhr, versammeln wir uns dann in unserer Pfarrkirche zu einer besinnlichen Versöhnungsfeier. Hier hast du auch die Möglichkeit zur Beichte, um deinen persönlichen Weg der Versöhnung zu gehen.

Sei dabei und lasse uns gemeinsam den Weg der Versöhnung gehen - auf dem Bergl und in unseren Herzen.

Palmlattenbinden beim Widum

Wie bindet man die „Imster Palmlatte“ richtig!? Am Sa., 23.3., von 14 bis 16 Uhr wird dies beim Widumparkplatz vorgezeigt. Wer Interesse hat, sollte einfach hinkommen. Mitzubringen sind die Materialien zur Anfertigung der Palmlatte: Haselnussstecken, Buchs, Efeu, Erika (Heidekraut), Palmkätzchen, Krepp-Papier.

Meditative Wanderung übers Bergl

Auch heuer wieder lädt die Schriftstellerin Annemarie Regensburger zur meditaiven Wanderung mit Kindern und Erwachsenen übers Bergl in Imst ein. Treffpunkt ist am Karfreitag, 7.4., um 14 Uhr, bei der Johanneskirche.

Hefte mit Impulsen „Übers Bergl in Imst“ liegen in der Johanneskirche auf.

Trauercafé im Widum

Im Pfarrwidum Imst wird es einmal monatlich ein Trauercafé geben. Das Trauercafé ist ein offener Treffpunkt für Trauernde, die sich mit anderen Trauernden austauschen, ihrer Trauer Raum, Zeit und Ausdruck schenken wollen und Unterstützung suchen. Denn: „Zusammen ist man weniger allein.“ 

Termin: Jeden letzen Freitag im Monat (am 29. im März) von 14.30 bis 16.30 Uhr.

Nähere Informationen: Tiroler Hospiz-Gemeinschaft, Dipl. Soz. Päd. Sabine Hosp, Tel. 0676/8818870

Herzlich Willkommen

Ein Salzburger in Tirol

Liebe Kinder und Jugendlichen, liebe Frauen und Männer von Imst!

Wieder einmal Kartons und Koffer ein- und auspacken und auf nach Imst: Höchster Kirchturm Tirols, und nächstes Jahr ist Fasnacht, so konnte ich es schon herausfinden. „Gut erwischt!“, denk ich mir.

Ich hoffe, ihr habt es mit mir auch gut erwischt: Mein Name ist Wolfgang Meixner, geboren in Salzburg, Baujahr 1977, nach dem Studium der Theologie in Innsbruck kam ich quer durch die Diözese vom Ausserfern über Hall nach Osttirol. Als Diözesan-Jungschar- und Jugendseelsorger war ich im Unterland und dann in Innsbruck sesshaft, anschließend fünf Jahre lang Pfarrer in Jenbach, Wiesing und Münster. Die letzten beiden Jahre habe ich im Benediktinerkloster Michaelbeuern in meiner salzburger Heimat verbracht, nachgespürt, ob es was für mich wäre, Mönch zu sein. Und ja und doch nein, zieht es mich doch wieder zu den Menschen hinaus, im Gepäck jede Menge spiritueller Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin. Und ich komme ins Oberland, denn da hatte ich noch keinen Wohnsitz.  

Als Vikar darf ich mit dem Fokus auf junge Menschen nun ein Jahr bei euch mitleben und arbeiten, mit euch auf der Suche sein; nach gelungenem Leben, nach den Spuren Gottes im Alltag und diese (nicht nur) an den Sonntagen und Feiertagen feiern.

Ich freue mich aufs Kennenlernen und wünsche euch einen guten Start ins neue Schul- und Arbeitsjahr!

Euer Wolfgang Meixner

P. Paul verabschiedet sich von uns

Liebe Mitchristinnen und Mitchristen der Pfarre Imst! 

Es ist die Zeit gekommen, um Abschied von Ihnen nach einem Jahr meines priesterlichen Dienstes in Imst zu nehmen. Es war so schön und gut, bei Ihnen zu arbeiten und zu wohnen, und es ist schade, dass ich weggehen musste. Osttirol ist jetzt meine nächste Station. Ich will Gott durch Maria von Herzen danken für dieses gesegnete Jahr und Ihnen allen ein herzliches Vergelt‘s Gott sagen. Vor allem Herrn Dekan Franz Angermayer und unserem ganzen Pastoral- und Büroteam. Die Arbeit mit Euch war für mich ein kleines Stück des Himmels. Und Sie, liebe Gläubige von Imst, waren für mich eine echte Freude und Bereicherung. So segne Gott uns auf die kommende Zukunft und er behüte uns an jedem Tag.  Und bleibt bitte immer treu gläubig! Mit Gottes Segen und Dankbarkeit, Ihr P. Paul Salamon

Locherbodenwallfahrten

jeden 11. des Monats von Mai bis Oktober. Beginn: 20 Uhr mit Lichterprozession vom Parkplatz oberhalb Mötz zur Wallfahrtskirche.

Monatliche Nachtwallfahrt in Piller

Einladung zur Nachtwallfahrt jeden 30. des Monats von Mai bis Oktober, jeweils um 19:30 Uhr, zum seligen Pfarrer Otto Neururer, in Piller.

Monatliche Nachtwallfahrt in St. Georgenberg

Einladung zur Nachtwallfahrt jeden 13. des Monats von Mai bis Oktober, jeweils um 20:30 Uhr, Pilgergottesdienst.

Monatliche Nachtwallfahrt in Kaltenbrunn

Einladung zur Nachtwallfahrt jeden 2. Freitag des Monats von Mai bis Oktober, jeweils um 20:30 Uhr, Heilige Messe, Lichterprozession ab Nufels um 20 Uhr.

Defibrillator-Standorte in Imst (Kirchennähe)

 

Nähe Pfarrkirche: Hotel Hirschen, Thomas-Walch-Straße 3, bei Tiefgarageneinfahrt hinter dem Hotel gegenüber der Kirche, Zugangszeiten: immer

 

Nähe Johanneskirche: Pflegezentrum Imst-Gurgltal, Pfarrgasse 10, beim Haupteingang, Zugangszeiten: immer

 

Nähe Kapuzinerkirche:

Ordination Dr. Klaus Niederreiter, Rathausstraße 1, Defi in der Ordination; Zugangszeiten: Ordinationszeiten 

Sparkasse Imst, Sparkassenplatz 1, Defi links vom Schalter, Zugangszeiten: während der Öffnungszeiten

Berufsschule für Handel und Büro, Ballgasse 7, Defi an Gebäudeaußenseite (weißer Wandkasten), Zugangszeiten: immer

 

Nähe Brennbichler Kirche: Schule HTL, Brennbichl 25, Defi in der Aula, Zugangszeiten: nur zu Schulöffnungszeiten, eingeschränkt in den Ferien

 

E-Rikscha bringt neue Mobilität

Die Stadt Imst ist seit Kurzem um eine Attraktion für ältere und gehbehinderte Personen reicher: Der Verein „Radeln ohne Alter - Rikscha Imst“ verfügt nämlich nun über ein Elektro-Rikscha für 2 Passagiere. „Wir wollen den Heimbewohnern der Altenheime und der Lebenshilfe sowie den geheingeschränkten Menschen zu Hause eine Freude in den Lebensalltag bringen“, wie Initiator Diakon Andreas Sturm erklärt. Mit der Rikscha könne man z.B. zu Happi´s Hütte bei Tarrenz, nach Nassereith oder von Brennbichl über die Trofana bis Landeck und retour fahren.  

Gebucht werden kann eine Ausfahrt, die durch das ehrenamtliche Engagement gratis ist, über Diakon Andreas Sturm, Tel. 0664/73751204. Der Verein benötigt neben engagierten Radlern, die von Diakon Sturm „eingeschult“ werden, auch finanzielle Unterstützung, damit Wartungskosten der Rikscha beglichen werden können. Dafür braucht es einerseits noch Sponsoren und andererseits Vereinsmitglieder (12 Euro pro Jahr). 

Das Imster Pfarrblatt

für pfarrliche, seelsorgliche und kulturelle Mitteilungen. Der Unkostenbeitrag für 11 Ausgaben im Jahr beträgt € 5,-. Das Pfarrblatt wird von Pfarrmitgliedern im Stadtgebiet gratis zugestellt. Bei Versand zzgl. Porto. Muster nachfolgend!

Pfarrblatt September 2021 (Muster)
PfarrblattSeptember2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.5 MB

Anschrift/Kontakt:

 

Röm.-kath. Pfarr- und Dekanatsamt Imst Pfarrgasse 15

A 6460 Imst

 

Pfarrbüro Amtszeiten:

Montag bis Donnerstag:

8:30 - 11:30h / 13 - 16:30h

Freitag: 8:30 - 11 Uhr

 

Telefon: +43 (0)5412 66227

Email: pfarre.imst(@)cni.at Sekretär und Pfarrverwalter Peter Röck

 

Dekan Franz Angermayer:

DW -10

Handy: 0664/2211760